Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Donnerstag, 02.11.2017

Interaktives Gesichtserkennungsspezial: Daten-Selfie mit Datenschutzproblem

Gesichtserkennung ist der neue Ausweis: Apples Face ID entschließt das iPhone X per Blick, auch Facebook experimentiert an einem Login per Gesicht, Fotos werden jetzt schon per Gesichtserkennung automatisiert getaggt. Intelligente und mit Datenbanken verknüpfte Überwachungskameras scannen Passanten und wollen so Kriminelle aufspüren, und in China bezahlen Kunden mit einem von Kameras erfassten Lächeln. Auch wenn Apples Face ID das Telefon auch für den falschen Zwilling öffnet – mit der Integration von Gesichtserkennungssoftware bei Smartphones wird die Mechanik zunehmend zum Mainstream-Feature.

Die Morgenpost hat in einem Spezial damit experimentiert, wie Gesichtserkennung funktioniert – und Gesichter von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ausgewertet. Per Webcam kann aber auch jeder sein eigenes Foto hochladen und ausprobieren, ob der Algorithmus richtig liegt. So wird anschaulich erfahrbar, welche Informationen sich allein aus einem Gesicht herauslesen lassen – und wo Fehlerpotential besteht.

Warum man dennoch nicht unbedacht sein eigenes Foto hochladen sollte, erklärt Lorenz Matzat in seinem Blog.

(...) die Nutzer, die ihre Kamera in dem Morgenpost-Stück für den Microsoft-Dienst freigeben, übermitteln ihr Potrait [sic] (bzw. Filmaufnahmen davon) für unbegrenzte Zeit und freie Verwendung an den Konzern.

Nach der Kritik von Matzat hat die Morgenpost die Datenschutzhinweise inzwischen prominenter platziert – gelöst ist das grundsätzliche Problem der Freigabe der eigenen Bilder an Microsoft dadurch nicht.

Interaktives Gesichtserkennungsspezial: Daten-Selfie mit Datenschutzproblem
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!