Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Dienstag, 13.12.2016

„God View": Überwachung durch Uber

Tracking von Fahrtwegen, Missbrauch persönlicher Daten: Der ehemalige Uber-Sicherheitsexperte Ward Spangenberg hat enthüllt, wie massiv bei dem Fahrdienstvermittler jahrelang Nutzer ausgespäht worden sind und Datenschutz kaum eine Rolle spielte.

„The only information, truthfully, that I ever felt was safe inside of Uber is your credit card information,” he said. “Because it’s not stored by Uber.”

Mit dem Firmen-Tool „God View“ (heute: „Heaven View“) können Uber-Mitarbeiter in Echtzeit verfolgen, wer, wann und wo mit einem Uber-Fahrzeug unterwegs war – und das Tracking endet inzwischen nicht mehr nach dem Uber-Trip. Lange konnten alle Mitarbeiter das Tool nutzen, unabhängig von ihrer Funktion im Unternehmen. So wurden Politiker oder Promis wie Beyoncé ausspioniert, ebenso wie Ex-Freunde oder Freundinnen gestalkt. Selbst nach einem Skandal vor zwei Jahren, als der Überwachungsmissbrauch von „God View“ öffentlich wurde, wurden die Restriktionen für den Mitarbeiterzugang nicht verschärft.

Whistleblower Ward Spangenberg prangert auch weitere Praktiken des Konzerns an. So blockierten Sicherheitsexperten etwa per Fernzugriff Ermittler, indem sie bei Razzien Computer verschlüsselten und den Zugriff auf die Daten verhinderten. Ehemalige Sicherheitsexperten der Firma beschrieben deren Strategie als „Wachstum um jeden Preis“, bei der Nutzer-Sicherheit und Datenschutz dem Profit geopfert wurde. 

„God View": Überwachung durch Uber
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 8 Monaten

    Da habe ich gleich Mal die App gelöscht.

    1. Sonja Peteranderl
      Sonja Peteranderl · vor 8 Monaten

      Lyft auch?

    2. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 8 Monaten

      @Sonja Peteranderl Hatte ich nie ;-). Ist doch nie nach Deutschland gekommen, oder?

      Aber auch alle anderen Apps, über die man Taxis/Fahrer mieten kann.

      Weißt du zufällig, wie es bei den deutschen Apps wie myTaxi oder DriveNow ausschaut?

    3. Sonja Peteranderl
      Sonja Peteranderl · vor 8 Monaten

      @Moritz Orendt Ich komme gerade aus den USA ;) Ich weiss nicht, wie es bei DriveNow und MyTaxi aussieht, ähnliche Problematik würden mich aber nicht überraschen