Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

René Walter
Ins-Internet-Schreiber seit 2005, Mit-Sachen-Auskenner seit 1974

Irgendwas mit Medien seit 1974|1996 (amateurish|professionell), Typograph, Grafiker, Blogger. Ask me anything.

Zum piqer-Profil
piqer: René Walter
Dienstag, 02.04.2019

Facebook will Social-Media-Regulation, Australien und Neuseeland preschen mit Gesetzentwürfen vor

Mark Zuckerberg fordert in einem Artikel in der Washington Post/FB Newsroom gesetzliche Regulationen für Social Media in vier Bereichen: Schädliche Inhalte, Integrität von Wahlen, Privatsphäre und Datenmobilität. Zuckerberg warb außerdem für seinen neu ins Leben gerufenen externen Beirat, der Content-Entscheidungen treffen und Facebooks Entscheidungen dabei überschreiben können soll.

Festzuhalten ist hierbei zunächst, dass Facebook damit die gesellschaftlichen Kosten seines Produkts auf die Gemeinschaft abwälzt. Analog zu Industrien, die die Umwelt schädigen, werden hier Gewinne privatisiert und Kosten verstaatlicht. In anderen Worten: Facebook greift Werbegelder ab und die Kosten für Produkt-Designfehler übernimmt der Steuerzahler. Das ist nicht hinzunehmen und die Debatte über eine Zerschlagung von Facebook sollte ernsthaft an Fahrt aufnehmen.

Neuseeland und Australien preschen derweil nach dem Attentat von Christchurch derweil mit konkreten Gesetzentwürfen vor und fordern eine Regulierung nicht nur von Facebook, sondern eine ganz grundsätzliche Regulation des Publishing-Prozesses im Internet.

Mir fallen nicht mehr viele Argumente für das alte, offene Everything-Goes-Internet ein. Dieses Netz hat durch seine Dynamiken im Zusammenspiel mit der menschlichen Psyche und dem Wettbewerb um Aufmerksamkeit dafür gesorgt, dass die extremsten Inhalte am meisten Beachtung erhalten. Bad Actors von Fox News und Nazis bis hin zu Swattern und Trollen nutzen diese Dynamik, um ihren Gegnern und Opfern Schaden zuzufügen.

Es gibt den Gemeinplatz im Netz, dass Meinungsfreiheit nicht die Freiheit von Widerspruch bedeutet. Wenn dieser Widerspruch allerdings auf gesellschaftlicher Ebene fällt in Form von Gesetzen, dann hat das Konsequenzen, die das Ende des Netzes bedeuten, wie wir es kennen. Wir sollten uns schnellstmöglich mit den Konsequenzen des gesellschaftlichen Widerspruchs auseinandersetzen, oder Politiker werden es für uns tun.

Facebook will Social-Media-Regulation, Australien und Neuseeland preschen mit Gesetzentwürfen vor
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.