Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Donnerstag, 07.12.2017

Ein Bericht über die tatsächlichen Gefahren von Big Data

Big Data ist gefährlich! Da sind sich alle einig. Wenig ausformuliert ist jedoch, welche Gefahrenpotentiale bei der Technologie denn konkret lauern und wie man diese kategorisieren und bewerten kann. 

Unter dem Namen "Data Harm Record" hat das Data Justice Lab der Cardiff University’s School of Journalism nun eine Sammlung von tatsächlichen Schadensfällen publiziert und ihnen dabei Kategorien zugeordnet.

Die Kategorien gehen von kommerzieller Ausbeutung, Diskriminierung, Gefahren für die Privatsphäre, allgemeine Gefahren durch Manipulation der Öffentlichkeit bis hin zu Gefahren für die physische Gesundheit. In jeder Kategorie werden mehrere echte Fälle aufgelistet und gut referenziert. Auf einmal wird die abstrakte Gefahr durch "die Algorithmen" zu einer Schau echter Problemfelder.

Der Report will dabei weder eine vollständige Liste sein, noch gibt er hinreichend Antworten über Eintrittswahrscheinlichkeiten und Qualität der Schädigung in der unterschiedlichen Kategorien. Aber eine solche systematische Zusammenstellung echter Gefahren durch Big Data kann einer Versachlichung der Debatte in ihrem derzeitigen Zustand nur gut tun und könnte im besten Fall sogar Grundlage von lösungsorientierten Regulierungsansätzen werden.

Ein Bericht über die tatsächlichen Gefahren von Big Data
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!