Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

René Walter
Ins-Internet-Schreiber seit 2005, Mit-Sachen-Auskenner seit 1974

Irgendwas mit Medien seit 1974|1996 (amateurish|professionell), Typograph, Grafiker, Blogger. Ask me anything.

Zum piqer-Profil
piqer: René Walter
Samstag, 30.03.2019

Die sozialen Bühnen des Internets

Die Theateranalogie sagt, dass wir im gesellschaftlichen sozialen Umgang Rollen einnehmen: Kollege, Spielpartner, Arbeitnehmer, Vereinsmitglied, Restaurantbesucher und so weiter. Diese Rollen unterliegen sozialen Regeln und unser Verhalten orientiert sich an diesen, analog zu einer Theaterbühne. Im privateren Umgang allerdings unter Freunden, mit dem Partner oder dergleichen, verhalten wir uns analog zur Backstage, sind gelöst, der Umgang folgt privateren, lockereren Regeln und ist offener für Regelverstöße und Tabubrüche.

Sacasas überträgt diese Analogie auf das Netz und proklamiert einen Verlust der Backstage, in dem unser sozialer Umgang im Netz ausschließlich nach den Regeln der Theaterbühne verläuft. Die Sozialen Medien des Mainstreams, also Twitter und Facebook, zwingen uns dazu, konstant Rollen zu spielen und Identitäten zu verwalten unter einem enormen, nie gekannten Druck des Sozialen.

Dieser Druck des Sozialen entstammt einer ebenfalls nie gekannten Überwachung durch die Gesellschaft selbst. Wir alle stehen auf unseren Bühnen und schauen uns gegenseitig bei einer Performance zu, während praktisch keine digitalen Backstage-Bereiche in der Breite existieren. Das Resultat ist ein enormer Konformitätsdruck und ein Machtkampf der User um die Etablierung der sozialen Regeln, dem praktisch keiner ausweichen kann und der konstant stattfindet.

Sacasas konstatiert dem modernen Netz damit eine „dunkle Strukturisierung“, die von sich behauptet, eine subversive Anti-Struktur zu sein für den ungeregelten, unmoderierten, offenen sozialen Austausch, die vor allem Freizeit ohne Erholung erzeugt, Vertrautheit ohne Intimität, Spiel ohne Freude und Lachen ohne Fröhlichkeit („lol“).

Eine passende Analogie und eine bittere Abrechnung mit den veralteten Utopien des Internets.

Die sozialen Bühnen des Internets
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.