Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Montag, 08.10.2018

Bloomberg, das Pentagon und die Gefahr durch chinesische Chips

Der Bullshit innerhalb der Tech-Berichterstattung wird von mir ja in letzter Zeit immer wieder angeprangert. Ich habe das Gefühl, es wird immer mehr. Aber keine Angst, dieses hier ist kein unpiq, sondern ein piq, der einen Artikel empfiehlt, der sich selbst dem Debunking widmet.

Ursprünglich ging es um einen angeblichen Skandal, der von Bloomberg Business Week aufgedeckt worden war, nämlich dass chinesische Chiphersteller speziell zur Ausforschung der jeweiligen Computerhardware beschaffene Extra-Chips mit auf ihre Platinen löten. Als permanente Backdoor für den chinesischen Staat sozusagen. Sogar die Rechenzentren von Apple und Amazon seien betroffen, so hieß es.

Es dauerte nicht lange und klare Worte kamen von Apple und Amazon, die diese Story deutlich dementierten und zusätzlich klarstellten, dass den Mutmaßungen durchaus nachgegangen wurde und keine derartigen Chips gefunden wurden. 

Erich Moechel, der Autor des gepiqden Artikels, hat nun die These aufgestellt, dass das Pentagon hinter dem Artikel stecken könnte. Die haben nämlich gerade „Cyber Security Month“ und in dessen Zuge wurde ein Bericht veröffentlicht, der genau die Zusammenarbeit amerikanischer Firmen mit chinesischen Chipherstellern aus Sicherheitsaspekten problematisiert. Dahinter steckt auch eine Direktive von Trump selbst und die passt zudem sehr gut in seine wirtschaftspolitische "America First"-Agenda.

Nochmal: der Bloomberg-Artikel bietet keine handfesten Anhaltspunkte, die betroffenen Firmen dementieren lautstark, sogar der GCHQ stellt sich auf die Skeptiker-Seite. Es sieht fast so aus, als sei der Bloomberg-Bericht selbst Teil eines Desinformations-Angriffs auf die amerikanische Öffentlichkeit.

Es ist heute jedenfalls wichtiger denn je, nicht vorschnell reißerische Artikel über IT-Themen weiterzuverbreiten. Manchmal reicht es, ein paar Stunden zu warten und die Artikel zerbröseln von selbst.

Bloomberg, das Pentagon und die Gefahr durch chinesische Chips
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor 2 Monaten

    Haha, das ist ja manchmal genau der Grund, warum Artikel so schnell rausgehauen werden: aus Angst, dass ein paar Stunden später das Thema von selbst zerbröselt ist ;-)

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 2 Monaten

    Der Fall ist erneut ein guter Beleg für die Schwierigkeit, überhaupt kritisch über Technologie zu berichten. Unabhängig davon, ob und ggf. in welchem Umfang Bloomberg hier geschlampt hat: Tech-Journalisten bleiben in besonders hohem Maße anfällig für Instrumentalisierung, denn in den allermeisten Fällen können sie sich nur auf ihre Quellen verlassen. In den Code können sie nicht gucken. Ein belastbares und diverses Quellennetz aufzubauen ist nun eine Anstrengung, die sich kaum eine Redaktion noch leistet, bzw. leisten kann. Gut, gerade Bloomberg hätte natürlich eigentlich die Mittel.....