Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Michael Seemann
Kulturwissenschaftler, Autor, Internettheoretiker
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Seemann
Samstag, 12.05.2018

Big Data und die Illusion von Kreativität und Individualität

Dieser Text setzt sich erfrischend ehrlich mit der Frage auseinander, wie Big Data und Kreativität zusammenhängen. Er arbeitet dabei zunächst sehr richtig heraus, dass die zunehmende Datengetriebenheit in der Kultur Kreativität einschränkt. Echte Kreativität - das echte Neue - ist zunächst wenig gefällig, eher sperrig und schneidet daher in quantitativen Metriken eher schlechter ab. In der Tat birgt die Fokussierung auf Big Data die Gefahr, Kultur zu verarmen und uns in den immer gleichen Erzähl-Schleifen gefangen zu halten. (Marvels 'Infinity War' als treffende Metapher.)

Aber ein weiterer Aspekt am Ende des Artikels ist vielleicht noch interessanter. Denn Big Data getriebene Kulturproduktion funktioniert ja anscheinend. Und vielleicht ist das Erschreckende gar nicht der Verlust von Kreativität, sondern der Verlust ihrer Notwendigkeit. Wozu Kreativität, wenn man Daten hat? Vielleicht war das Bedürfnis der Menschen nach Neuem immer schon überschätzt?

Mich erinnert das an die Frage nach der Individualität, die in der Algorithmen/Big Data-Debatte auch immer wieder auftaucht. So wird oft die Befürchtung geäußert, dass die ganzen Empfehlungsalgorithmen und die getargetete Werbung ein Angriff auf die menschliche Individualität seien, weil sie uns in feste, grobschlächtige Kategorien verpacken um uns zu bedienen. Der Mensch wird zur Statistik.

Ich glaube, es ist ist genau andersrum: Die Algorithmen nehmen uns nicht die Individualität, sondern nur unsere Illusion davon. Wir sind nicht so speziell, wie wir uns halten. Am Ende reichen fünf Datenpunkte, um uns hinreichend zu durchschauen.

Und weil diese Kränkung noch viel schmerzhafter ist, erklärt sie auch die wütenden Reaktionen auf Big Data und den Hass auf Algorithmen, der nicht zufällig vor allem aus bildungsbürgerlichen Lager sprudelt - also dort, wo man sich auf seine Individualität und Distinktion am meisten einbildet.

Big Data und die Illusion von Kreativität und Individualität
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!