Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sonja Peteranderl
Reporter

Senior Editor @Wired_Germany. Co-Founder @BuzzingCities Lab. Berichtet auch für andere Medien wie Spiegel Online über internationale Politik, Tech, Cyber & Crime, OC, oft aus Lateinamerika/Mexiko.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Peteranderl
Samstag, 04.03.2017

Amazons Alexa als Komplize: Müssen digitale Assistenten Morde verraten?

Menschen vertrauen digitalen Assistenten ihr Leben an – manche auch Morde. Bei der Rekonstruktion oder bei der Prüfung von Alibis können die Informationen der digitalen Butler Ermittlern helfen. Ein Mörder ließ sich etwa von Siri beraten, wo er eine Leiche am Besten verstecken könnte.

Doch die rechtliche Lage ist umstritten, aktuelle Präzedenzfälle entscheiden, wie in Zukunft mit solchen Fällen umgegangen wird. Jetzt wollen US-Fahnder Zugriff auf die Daten eines Mordverdächtigen, der Amazons Alexa nutzte. Doch der Konzern verweigert sich. Anna Schughart hat den Juristen Jason Schultz von der New York University interviewt, wie die rechtliche Lage aussieht und wie mit dem Problem umgegangen werden sollte.

Auch im Fall der Unschuld gilt: Man sollte sich grundsätzlich zweimal überlegen, was man seinem digitalen Assistenten anvertraut – denn die speichern viele Daten.

Amazons Alexa als Komplize: Müssen digitale Assistenten Morde verraten?
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!