Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Wie Dauerkrisen Träume zerstören – und worauf man noch hoffen kann

Reportagen. fm
Ein Reportagen-Radar
Zum piqer-Profil
Reportagen. fmMontag, 12.09.2022

Neulich habe ich meinen Vater gefragt, wie er eigentlich in die Zukunft geblickt hat, als er so alt war wie ich. Sehr optimistisch, sagte er. Damals hatte er mich gerade bekommen, sein zweites Kind, er hatte einen Job, der unsere ganze Familie versorgte. Dazu brach die Sowjetunion zusammen, „wir“, der Westen, hatten gewonnen und Deutschland wurde Fußballweltmeister. Anders gesagt: Mein Vater hatte irre Bock auf die Zukunft.

Als ich elf Jahre alt war, sah ich stundenlang und live im Fernsehen Menschen aus Hochhäusern springen, um darin nicht zu verbrennen. Seit ich politisch denke, werde ich von ernst dreinblickenden Politikern und Politikerinnen auf harte Zeiten eingeschworen. Dazu zweieinhalb Eigentlich-einmal-im-Jahrhundert-Börsenchrashs, eine globale Pandemie, Krieg in Europa. Das Klima. Anders gesagt: Manchmal habe ich irre Angst vor der Zukunft.

Vielleicht sind das die Gründe, warum ich Freunden oft von meinen liebsten Videospielen erzähle oder von Sechs-Stunden-Bolognese-Einkoch-Sessions. Diese episodische Abkehr von der Welt, sie mag feige sein. Oder gesund. Da habe ich mich noch nicht entschieden.

Sehr entschieden bin ich allerdings, wenn ich Ihnen meinen liebsten Text der Woche empfehlen möchte: Der SPIEGEL hat junge Menschen porträtiert, die mutiger sind als ich. Nach der Lektüre kann ich sagen: Ich halte so gut wie alle von ihnen für inspirierende Menschen. Anders als mein Vater mag ich diese sogenannten jungen Leute von heute.

Er mag sie nicht. Vor allem nicht ihre Bluetooth-Boxen vor seinem Fenster. Das hat er mir auch erzählt, als ich ihn neulich gefragt hatte, wie er eigentlich die Zukunft geblickt hat, als er so alt war wie ich.

-- Niclas Seydack

Wie Dauerkrisen Träume zerstören – und worauf man noch hoffen kann
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 13 Tagen

    Das Seltsame bei mir ist, das ich weiterhin optimistisch in die Zukunft blicke. Gerade wegen der globalen Krisen weil sie uns Menschen global denken lässt. dennoch: seltsam :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.