Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Sprachassistent der nicht abhört – eine Anleitung

transform Magazin
Zum piqer-Profil
transform MagazinFreitag, 10.09.2021

Ein eigener Sprachassistent, der dir das Wetter verrät und Musik abspielt, dich aber nicht abhört? Das geht! Eine Bauanleitung:

Es geschieht, als sie die Großeltern draußen in der Provinz besuchen. Drei unauffällige Männer betreten ihre verlassene Wohnung. Einer gibt Anweisungen mit dem Zeigefinger: »Das Bad«, sagt er zu dem einen, der andere wird in die Küche geschickt. Bilder und Spiegel werden von der Wand entfernt, mit einem Bohrer entstehen Löcher dahinter. Kleine kabelgebundene Vorrichtungen in der Größe eines Kugelschreibers werden hineingesteckt.

Die Szene entstammt dem Film »Die Frau vom Checkpoint Charlie«, in dem eine Ermittlung auf Grundlage des Verdachts einer sogenannten Republikflucht dargestellt wird. Mithilfe der Abhörprotokolle waren Beamte der Staatssicherheit in der Lage, die Fluchtplanung im Haus mitzuverfolgen. Der Verdacht bestätigte sich, die Agenten wussten alles. Und im späteren Verlauf der Geschichte landet die Mutter der Familie dafür im Gefängnis.


So kommst du zum Smart Home auch ohne Überwachung

Du willst deine Privatsphäre bewahren? Doch trotzdem reizt dich die Idee, deine Wohnung digital steuern zu können? Folgende Dinge brauchst du, um dir deinen eigenen kleinen digitalen Assistenten zu bauen:

• Den Minicomputer Raspberry Pi 3. [Bei eBay ab 25 Euro gebraucht]
• Eine SD-Karte mit 16 GB oder mehr. [5 Euro]
• Eine USB-Tastatur mit Trackpad. [18 Euro]
• Einen Bildschirm und ein HDMI-Kabel.
• Ein USB-Mikrofon. [5 Euro]
• Einen Lautsprecher mit 3,5 Millimeter Klinkenanschluss. [5 Euro gebraucht]
• Dein Notebook.

Gerade einmal 45 Euro kostet der kleine Sprachassistent. Das kleine Gerät sieht aus wie eine Keksdose, gehüllt in betongrauen Stoff. Mit einem Schlüsselwort lässt sich Alexa aktivieren und antwortet dann ausführlich auf Fragen nach dem Wetter oder dem aktuellen Weltgeschehen. 

2019 verbreitete die Nachricht sich blitzschnell in der Presse: Das Gerät hört immer zu, egal ob es durch das Schlüsselwort aktiviert wurde oder nicht.

Die daraus erhobenen Informationen wurden genutzt, um die Wünsche ihrer Kunden noch besser zu verstehen und um die Sprachsoftware zu verbessern. Unternehmensvertreter versicherten, dass die Mitarbeiter (ja, es hörten wirklich physisch Leute zu) mit der Analyse »aufhören, wenn es zu privat wird«. Immer wieder wurden aber Fälle bekannt, in denen Ermittler am Ende doch Zugriff auf die Daten erhielten. Beispielsweise, um Mordfälle zu lösen.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Bau deines nicht-abhörenden Smart-Speakers gibt es im Artikel.

Sprachassistent der nicht abhört – eine Anleitung

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dennis Schmolk
    Dennis Schmolk · vor 8 Tagen

    Freie digitale Assistenten sind auf jeden Fall eine gute Idee, aber der Artikel reißt mich nicht vom Hocker ...

    Die DDR-Einleitung wirkt irgendwie etwas unvermittelt und nur halb passend, denn Jarvis schützt mich ja nicht vor Geheimdienst-Wanzen, oder? (Das wäre cool.) Und der Schritt "Installiere das Programm mit diesem Befehl, den du im Terminal eingibst: git clone" ist unvollständig und für Leute ohne git-Erfahrung auch nicht nachvollziehbar.

    Vielleicht sollte man auch noch dazu schreiben, dass das auf keinen Fall eine "Alternative zu Alexa und Siri" ist, sondern eine lehrreiche Spielerei. Ich habe vor Jahren schon mal mit Mycroft experimentiert, aber von Produktivbetrieb für Alltagsanwendungen normaler Userinnen und User ist das alles glaube ich noch recht weit entfernt ...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.