Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Rico Grimm
Freitag, 26.06.2020

Wirecards zwei Milliarden sind nicht weg – es gab sie nie

Wirecard-Kurs bei meinem letzten piq Anfang der Woche: 25 Euro.

Aktueller Wirecard-Kurs: 1,80 Euro.

Wirecard-Kurs nächste Woche: 0 Euro. 

Das Unternehmen hat Insolvenz anmelden müssen, die Bankenaufsicht hat die Kontrolle über das vorhandene Cash an sich gerissen, noch nicht einmal Gehälter kann die Firma zahlen, gleichzeitig laufen die Kunden weg. Wirecard ist am Ende: Es fehlen zwei Milliarden Euro in der Bilanz. Viele fragen sich nun, wie zwei Milliarden einfach verschwinden können. 

Nun, der Text, den ich ausgesucht habe, erklärt es: Die zwei Milliarden gab es nie. Sie wurden durch Bilanzfälschungen und geschickte Kauf- und Leihdeals einfach erfunden. Wie genau funktionierte das? Wirecard bediente sich unterschiedlicher Methoden:

1. Sie bezahlten für Übernahmen von einem befreundeten Geschäftspartner deutlich mehr als den Marktpreis, immer wieder. Das Geld wurde dann zurück in die Firma geschleust, konnte aber in den Bilanzen als Verlust verbucht werden. So konnte Wirecard erklären, warum es boomende Geschäfte, aber so wenig Cash hatte.

2. Tochterfirmen in Steueroasen wickelten die meisten "Geschäfte" ab, an einem gewissen Punkt steuerten sie 100% des Konzerngewinns bei. Diese Geschäfte waren alle komplett gefälscht, sie existierten nie, und die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young schauten nicht genau genug hin.

3. Zuletzt lieh die Firma sich selbst Geld über verschlungene Pfade, tat aber so als ob das Geld Teil des normalen Geschäfts sei.

Auch interessant: 

* dieses Interview mit der Shortsellerin, die jahrelang hinter Wirecard her war.

* dieses (englischsprachige) Video-Interview mit dem Journalisten, der nicht locker gelassen hat und dafür sogar von der deutschen Bankenaufsicht verklagt wurde.

Wirecards zwei Milliarden sind nicht weg – es gab sie nie
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 10 Tagen

    Danke für den piq. Insbesondere das Video mit dem FT-Journalisten fand ich wirklich interessant.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 10 Tagen

      hier ist auch noch was dazu http://meedia.de/2020/...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.