Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter

Dirk Liesemer arbeitet als freier Autor für diverse Magazine, darunter mare. Zwei Bücher: "Lexikon der Phantominseln" (2016) und "Aufstand der Matrosen" (2018). Foto: Jan Windszus

Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Mittwoch, 08.05.2019

"Was wir jetzt erleben, sind Konflikte im zentralen Gefüge, zwischen gesellschaftlichen Großgruppen"

Im Vorfeld der Europawahl hat der stern ein intensives Interview mit dem Soziologen Andreas Reckwitz geführt, über das man nicht einfach so hinwegliest. Bei den Wahlen Ende Mai könnte sich unmissverständlich zeigen, dass es auf unserem Kontinent mittlerweile eine "Internationale des Rechtspopulismus" gibt. Mit anderen Worten: Beim Rechtspopulismus handelt es sich nicht um vorübergehende Irrwege einzelner Gruppen, sondern um ein Symptom eines tiefen gesellschaftlichen Wandels mit Gewinnern und Verlierern. Natürlich ist ein Wandel an sich nichts Ungewöhnliches. Aber dieses Mal sind die Folgen für Gesellschaft, Demokratie und Parteien von erheblicher Wucht: "Was wir jetzt erleben, sind Konflikte im zentralen Gefüge, zwischen gesellschaftlichen Großgruppen, ausgelöst durch einen tief greifenden ­ökonomischen, sozialen und kulturellen Wandel." Neue Fronten eröffneten sich, die bereits zu ungewöhnlichen Bündnissen führen. Statt Nostalgie müsse die Politik wieder stärker regulierend eingreifen. Reckwitz spricht gar von einem "neuen historischen Kompromiss", der zu organisieren sei. Wie umfassend dieser sein muss, zeichnet sich allerdings noch kaum ab.

"Was wir jetzt erleben, sind Konflikte im zentralen Gefüge, zwischen gesellschaftlichen Großgruppen"
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · Erstellt vor 14 Tagen ·

    Einen ähnlich gelagerten Beitrag gab es am 11.10.2018 im Stern: https://www.stern.de/p...

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 14 Tagen · Bearbeitet vor 14 Tagen

      Ähnlich ist ziemlich untertrieben ... da stehen ja einige wortgleiche Sätze, die nur hin- und hergeschoben wurden. Warum macht man so etwas? Die Interviews liegen gerade mal ein halbes Jahr auseinander. Immerhin stehen noch ein paar aktualisierte Gedanken drin.