Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Freitag, 17.01.2020

Was kann Russlands neue "absolute Waffe"? – ein Interview mit Götz Neuneck

Zwischen Weihnachten und Silvester hat Russland anscheinend erstmals Hyperschallraketen vom Typ "Avangard" in Dienst genommen, extrem schnelle Flugkörper, die von Gegnern bislang kaum abgewehrt werden können. Russlands Präsident Wladimir Putin nennt sie "absolute Waffe".

Was diese neuen Hyperschallraketen für den Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Russland bedeuten, erklärt der Physiker Götz Neuneck im Interview mit Spiegel Online. Hyperschallwaffen erreichen mindestens die fünffache Schallgeschwindigkeit  – Mach 5, etwa 6000 Kilometer pro Stunde oder 1,7 Kilometer in der Sekunde. Die "Avangard" soll etwa die 20-fache Schallgeschwindigkeit erreichen können.

"Hyperschallwaffen sind technisch eine vergleichsweise neue Kategorie. Sie können die ohnehin sehr begrenzte Raketenabwehr der USA umgehen und konventionell wie nuklear eingesetzt werden", sagt der emeritierter Professor am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg. "Das klingt, oberflächlich betrachtet, nach einer bedrohlichen Neuerung, die Waffen sind aber längst keine so große Revolution wie Putin suggeriert. Es handelt sich hier eher um ein Machtgebaren, auch innenpolitisch."

Bereits in den Sechzigerjahren haben die Vereinigten Staaten begonnen, Hyperschallflugkörper zu entwickeln. Vor dreizehn Jahren wurde das Projekt mit dem "Prompt Global Strike'-Programm" intensiviert. Damit haben die Amerikaner sich vorgenommen, jeden Ort auf der Welt innerhalb einer Stunde treffen zu können. Andere Staaten wie Russland und China hat das Programm angespornt, ebenfalls Hyperschallraketen zu entwickeln.

"In Wahrheit ändert die Inbetriebnahme der 'Avangard' die Kräfteverhältnisse zwischen den USA und Russland nicht. Das liegt auch am New-Start-Vertrag, den beide Staaten geschlossen haben. In ihm ist die Zahl der strategischen Nuklearsprengkörper und Träger festgelegt, die ein Land besitzen darf", erklärt Neudeck. "Die Russen haben die 'Avangard'-Flugkörper den US-Inspektoren vorgestellt. Hier wurden also bereits vorhandene, nukleare Sprengköpfe durch etwas Neues ersetzt, mehr nicht."

Was kann Russlands neue "absolute Waffe"? – ein Interview mit Götz Neuneck
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Andreas P.
    Andreas P. · etwa ein Monat ·

    Viel interessanter als die ballistische Rakete ist die hyperschall Cruise missile SS-N-33 Zirkon. Die ist zu schnell für Zielerfassung, nahezu nicht elektronisch störbar und hat genug kinetische Energie um ohne explodierenden Sprengkopf Flugzeugträger-Panzerungen zu durchschlagen.
    https://nationalintere...

    1. Hauke Friederichs
      Hauke Friederichs · etwa ein Monat ·

      Vor allem die chinesischen Hyperschall-Waffen, die zum Angriff auf Flugzeugträger entwickelt werden, verändern das Machtgefüge im Südchinesischen Meer. Große Träger-Verbände dürften damit bald der Vergangenheit angehören - es sei denn, die Abwehrtechnik wird deutlich besser

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.