Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Dirk Liesemer
Autor und Reporter

Dirk Liesemer arbeitet als freier Autor für diverse Magazine. Foto: Jan Windszus

Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Dienstag, 16.06.2020

Warum man den Begriff "Rasse" nicht einfach aus dem Grundgesetz streichen sollte

Es gibt keine Menschenrassen. Warum also steht ein Begriff im Grundgesetz, der etwas bezeichnet, was nicht existiert? Das hat bekanntermaßen historische Gründe, aber reichen die aus, um den Begriff für alle Ewigkeit zu erhalten? Sicher nicht. In diesem kurzen Interview begrüßt der Rechtsphilosoph Uwe Volkmann zwar die Debatte, er geht aber davon aus, dass sich nichts ändern wird. Denn zum einen könne durch die Streichung eine Schutzlücke entstehen, zum anderen ergebe der Begriff einen juristischen Sinn, darüber hinaus werde er auch in europäischen und internationalen Rechtstexten verwendet, die hierzulande ebenfalls gelten. Statt von Rasse von ethnischer Herkunft oder von Heimat zu sprechen, funktioniere nicht in allen Fällen. Nicht angesprochen wird, ob der jüngst in die Debatte eingebrachte Terminus "rassistische Zuschreibungen" eine Alternative wäre.

Nachtrag: Der Zentralrat der Juden favorisiert den Begriff "rassistische Gründe" – dieser wird im Asylrecht übrigens auch schon verwendet.

Warum man den Begriff "Rasse" nicht einfach aus dem Grundgesetz streichen sollte
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Andreas P.
    Andreas P. · vor 2 Monaten

    Den Vätern des Grundgesetzes war klar, dass der Begriff pseudowissenschaftlich ist. "Rasse" war eine Reaktion auf die Nürnberger Rassengesetze von 1935 und die Rassenideologie der Nationalsozialisten. Der Begriff ist eine bewusste Abgrenzung zum Nationalsozialismus. Darin liegt sein Wert. Den macht man mit einer Änderung ohne Not kaputt. Ich fände das schade. Diese Funktion fehlt allen Alternativen.

  2. Franz Kaspar
    Franz Kaspar · vor 2 Monaten

    Eigentlich müsste man nach "Mit dem Begriff verschwindet nicht das Problem" aufhören zu lesen. Gibt es auch nur einen Menschen, der das behauptet? Merkwürdige Unterstellung.

  3. Hansi Trab
    Hansi Trab · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

    Wie wäre es schlicht mit "Ethnie"? Die Verwendung dieses Begriffs würde m.E. nicht nur gewährleisten, dass das ursprüngliche Problem Rassismus weiter erkennbar bliebe, sondern würde auch der Vielfalt an Möglichkeiten tatsächlicher ethnischer Selbst- und Fremdzuschreibung (und der jeweiligen Diskriminierung) Rechnung tragen, anstatt die künstliche und oft willkürliche Trennlinie "Rasse" beibehalten zu müssen.

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

      Laut Volkmann ließe sich damit aber Antisemitismus nicht juristisch sanktionieren.

    2. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 2 Monaten

      @Dirk Liesemer Weiss nicht, ob ich dem Argument folgen kann. Nur weil der Begriff Rasse nicht mehr im GG steht, wird doch die Definition von Rassismus nicht hinfällig.

    3. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 2 Monaten

      @Hansi Trab Nein, natürlich nicht, aber die Frage ist, ob es dann Fälle gibt, die sich nicht mehr verfolgen lassen, weil sie durchs juristische Raster fallen.

    4. Andreas P.
      Andreas P. · vor 2 Monaten

      @Dirk Liesemer Solche Fälle gibt es nicht, egal was man da reinschreibt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.