Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Die Kapitulation des Westens

Hauke Friederichs
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
Hauke FriederichsMittwoch, 07.07.2021

Mit dem optimistischen Zuruf "Mission accomplished", hat Generalleutnant Erich Pfeffer, Chef des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, die aus Afghanistan heimkehrenden deutschen Soldaten zurück in der Heimat zugerufen. Theo Sommer, ein altgedienter Journalist und Publizist, hält das für einen Irrtum, gar für eine Irreführung.

"Ein Krieg, den man nicht gewinnen kann, ist ein verlorener Krieg", schreibt Sommer in seiner Kolumne "Fünf vor 8" für ZEIT Online. "Von 'Auftrag ausgeführt' kann da keine Rede sein. Die Ehrlichkeit gebietet das Eingeständnis: Nach fast 20 Jahren hat der von den USA angeführte Westen kapituliert. Deutschland blieb nach dem Prinzip 'Gemeinsam rein, gemeinsam raus' nur, die Kapitulation mitzuvollziehen."

Theo Sommer, ehemaliger Chefredakteur der ZEIT, Jahrgang 1930, der fast 91 Jahre alt ist, hat einige Kriege erlebt. Wie die heimkehrenden deutschen Soldaten von Politik und Gesellschaft behandelt werden, findet er empörend. 

"Wie realistisch ist unser ständig beschworenes Streben nach Übernahme weltpolitischer Verantwortung angesichts unserer mageren militärischen Möglichkeiten und der ernüchternden Erfahrung mit nation building in Afghanistan?"

Damit liegt Sommer ganz auf einer Linie mit einigen Stimmen aus dem konservativen Lager wie Berthold Kohler in der FAZ ("Fußballspieler kann man so behandeln – Soldaten nicht"). Mit seiner Einschätzung trifft er den Nerv vieler Soldaten, die ebenfalls mit dem Ende der Mission nicht einverstanden sind. Im August ist immerhin in Berlin ein offizieller Abschlussappell mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble angedacht.

Sommer prangert zudem den Umgang mit den afghanischen Ortskräften an, die nach dem Abzug am Hindukusch zurückbleiben müssen. Schließlich hätten afghanische Frauen und Männer "unseren Truppen" unentbehrliche Dienste als Dolmetscher, Fahrer, Lagerarbeiter, Sekretärinnen oder Putzhilfen geleistet.

"Mehr als unrühmlich, nämlich schäbig, fand allerdings nicht nur ich, dass den Heimkehrenden kein würdiger Empfang bereitet wurde. Sang- und klang- und danklos lief die Rückkehr ab", schreibt Sommer. "Auf jeden Fall hätte die Bundesverteidigungsministerin in Wunstorf dabei sein müssen." 

Annegret Kramp-Karrenbauer nennt er nicht beim Namen. Er stellt lediglich fest, dass die Ministerin im Fernsehen nur stockend "einige Banalitäten von sich" gegeben habe. 

Sommer wirft wichtige Fragen auf: Gibt es noch irgendeine Macht, die den militärischen Sieg der Taliban verhindern kann. Was bedeutet das Scheitern in Afghanistan für andere Missionen, vor allem für den Einsatz in Mali? 

Antworten auf die aufgeworfenen Fragen will Theo Sommer in seinen nächsten Kolumnen geben. Welche Aufgaben die Bundeswehr, die zur "Einsatzarmee" erklärt wurde, künftig übernehmen soll, ist offen. Ebenso was Einsätze wie in Mali bringen sollen.

Die Kapitulation des Westens

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 17 Tagen

    hm. Nation building oder besser: Demokracy-Building hat ja 1949 in Deutschland geklappt und ersteres etwa in der DDR oder wasweisich Saudi-Arabien.
    Könnte es in Afghanistan klappen? ob als demokratie oder wenigstens als "stabiler" Staat unter Theokraten wie zb im Iran?
    Oder gilt das nicht weil im Gegensatz zum Perserreich Afghanistan noch nie ein 'Staat' war?

    Hätten 'wir' es schaffen können?
    Haben wir es eigentlich richtig versucht angegangen? 1949 wurden keine Warlords zu Chefs gemacht und - trotz der Tatsache wie sehr altNazis verschont wurden - gab es Entnazifizierungen.
    und unter strenger - militärisch abgesicherter und politisch gestalteter - Kontrolle wurde demokratisch gewählt.

    sind wir also in Afghanistan zu wenig engagiert gewesen? nix halbes und nix ganzes?

    Wäre es nicht wunder-voll wenn 'die Afghanen' es doch schaffen könnten und das ohne (weitere) hilfe?

    wünschen wir es ihnen. Denn mehr bleibt uns momentan wohl nicht übrig. Wünschen.

    gottmitunsallen.

    und ja war das pathetisch - aber was bleibt uns von failed states wie Afghanistan?
    schlechtes Gewissen und Quell von Terror und Flucht...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.