Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Details der US-Operation zur Tötung von Irans Top-General Soleimani

Lars Hauch
Researcher. Schwerpunkte: Mittlerer Osten, insbesondere Syrien.
Zum piqer-Profil
Lars HauchDienstag, 18.05.2021

Am 3. Januar 2020 trafen Raketen einer US-Drohne das Fahrzeug von Qasem Soleimani, einem der wichtigsten Kommandeure Irans. Jack Murphy und Zach Dorfman haben Interviews mit 15 US-Offiziellen geführt und dabei einige Details über die Operation erfahren.

Vorweg: Das Ganze liest sich wie das Drehbuch eines Actionfilms. Klar, die Geschichte ist spannend und dramatisch. Viel dramatischer ist aber eigentlich, welche Unsummen von Geld und Energie Menschen investieren, um andere Menschen zu töten.

Am Abend der Operation hatten sich drei als Arbeiter verkleidete Teams von US-Spezialeinheiten nahe des Flughafens von Bagdad positioniert. Scharfschützen lagen in Stellung, um einzugreifen, falls die Drohnen versagen würden. Die Teams übertrugen Live-Bilder in die US-Botschaft in Bagdad und in Donald Trumps Büro in seinem Golfressort Mar-a-Lago.

Unterstützt wurden die US-Teams von kurdischen Spezialeinheiten. Nach Mitternacht landete schließlich Soleimanis Flugzeug. Drei US-Drohnen beobachteten die Situation aus der Luft, zwei von ihnen bewaffnet. Die Identifizierung am Boden übernahmen kurdische Spezialeinheiten, die als Gepäckarbeiter verkleidet waren. Sie bestätigten die Identität Soleimanis. Zuvor hatte der israelische Geheimdienst Handydaten an die USA weitergegeben und so zu seiner Ortung beigetragen. In den sechs Stunden bevor Soleimani in das Flugzeug stieg, soll er drei mal das Handy gewechselt haben.

Als Soleimanis Konvoi sich auf den Weg machte, schlugen die Drohnen zu. Zwei Raketen trafen Soleimanis Fahrzeug, das zweite Fahrzeug versuchte zu entkommen. Gestoppt wurde es von den US-Scharfschützen, die das Feuer auf den Fahrer eröffneten. Der trat auf die Bremse und wurde kurz danach von einer dritten Rakete getroffen.

Letzten Monat erst tauchte ein Audio-Leak von Irans Außenminister auf, in dem er sagte, die Tötung Soleimanis bedeute für Iran einen größeren Schaden, als wenn die USA eine ganze iranische Stadt zerstört hätten. Welche Folgen die Tötung noch haben wird, ist völlig unklar. Klar ist: Die USA fürchten Vergeltung. Viele Millionen Dollar wurden freigegeben, um die Verantwortlichen in der US-Administration vor iranischer Rache zu schützen.

Pläne für die Operation lagen seit langem in der Schublade der US-Führung. Konkreter wurden sie Ende 2019. Wie in den USA üblich, waren sich Außenministerium, Verteidigungsministerium und die CIA nicht einig über das Vorgehen. Als im Dezember von Iran kontrollierte Milizen im Irak einen US-Contractor töteten, war Trump offenbar bereit, Nägel mit Köpfen zu machen.

Anders als die CIA wollte Trump jedoch eine öffentlichkeitswirksame, prestigeträchtige Operation. Die CIA bevorzugte ein dezenteres Vorgehen, das es den USA ermöglicht hätte, ihre Beteiligung zu leugnen, und gleichzeitig dem Iran, gesichtswahrend(er) aus der Nummer heraus zu kommen. Von einem tatsächlichen Richtungsstreit zwischen CIA und Weißem Haus lässt sich allerdings auch nicht sprechen. Immerhin war die CIA an all den Tötungsplänen beteiligt. 

Die betrafen nicht nur Soleimani, sondern eine ganze Reihe iranischer Kommandeure. In der Nacht von Soleimanis Tötung versuchten die USA auch Abdulreza Shalai zu töten, der angeblich iranische Waffenlieferungen an die Huthis im Jemen koordiniert. Auch im Irak gab es in dieser Nacht weitere Operationen. Einen Kommandeur konnten die USA festnehmen, ein anderer entkam. Angeblich gab es Pläne, gefangen genommene Kommandeure als Verhandlungsmasse einzusetzen, um Irans Aktivitäten im Irak einzudämmen. Was könnte da schon schief gehen (…). Weitere Operationen sollten in Syrien durchgeführt werden, wurden aber aus unklaren Gründen abgeblasen. 

Trump hatte die Operation gegen Soleimani damit gerechtfertigt, dass der General im Begriff war, schwerwiegende Aktionen gegen die USA durchzuführen. Ob das stimmt, lässt sich nicht eindeutig nachweisen. Die Infiltration der iranischen Netzwerke lassen sich die USA auf jeden Fall einiges kosten. Beispielsweise habe die CIA von den Israelis den Tipp bekommen, dass ein Kurier "saubere" Handys für Soleimani in einem Golfstaat kaufen wollte. Daraufhin verwanzte die CIA heimlich diverse Handys, die später an den Markt geliefert werden sollten, an dem der Kurier einkaufen würde. Der Plan ging auf, aber Soleimani wechselte das Handy rasch wieder.

Auch einem Jahr nach der Tötung Soleimanis ist die Angelegenheit noch nicht gegessen. US-Geheimdienste haben angeblich mehrere Pläne über Anschläge auf hochrangiges US-Personal aufgedeckt. To be continued.

Details der US-Operation zur Tötung von Irans Top-General Soleimani

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.