Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Paulina Fröhlich
Projektmanagerin bei Das Progressive Zentrum, Ehrenamtlich bei Kleiner Fünf
Zum piqer-Profil
piqer: Paulina Fröhlich
Samstag, 30.06.2018

AfD Parteitag: Heimat war gestern, sozial und solidarisch ist jetzt dran* (*aber nur für Deutsche)

Die AfD hält ihren zweitägigen Parteitag in Augsburg ab. Die Liste der zu besprechenden Themen ist lang.

Hier herrscht Einigkeit:

  • Merkel muss weg und mit ihr "das ganze System" (Gauland)
  • Flüchtlinge müssen weg - es braucht die "Festung Europa" (Meuthen)

Bei den Vorstellungen zu einer Rentenreform, Fragen der Pflege, dem Beschluss zu einer parteinahen Stiftung oder der Koalitionsfähigkeit mit der CSU in Bayern jedoch gehen die Meinungen entschieden auseinander. 

Der Artikel der RP Online beschreibt u. a. den Vergleich Gaulands von Merkel und Honecker sowie Moskau zu DDR Zeiten und Brüssel heute. Sätze, die sicherlich rasch Einzug in die mediale Berichterstattung der nächsten Tage finden werden. Interessanter ist jedoch etwas anderes:

Man muss nicht zwischen den Zeilen lesen können, um zu erkennen, welchen Anstrich sich die RechtspopulistInnen zukünftig geben wollen - ganz gleich, ob sich auf ein inhaltliches Konzept zu den strittigen Themen geeinigt wird oder nicht. Die zwei Kernworte sind irrwitziger Weise die, welche ich am wenigsten mit der Partei in Zusammenhang bringen würde: sozial und solidarisch.

Höcke drängt darauf, programmatische Lücken der AfD bei einem Parteitag 2019 zu schließen. Zum Sozialen mit Rente und Pflege hat die AfD noch keine Position. Höcke plädiert, auf dem Feld der Sozialpolitik „die Identität und die Solidarität zusammen“ zu bringen.

Während liberale DemokratInnen sich immer noch fragen, ob und wie der Begriff der "Heimat" zurückzuholen ist, kapert die AfD bereits die nächsten und viel entscheidenderen Begriffe: Solidarität & Soziales. Warum? Weil diese gerade leicht zu holen sind auf dem Markt der Werte und Worte. Die SPD sollte sich m. E. ins Zeug legen, "sozial" mit Leben zu füllen, die Grünen wiederum den Ton angeben, wenn es um "solidarisch" geht.

AfD Parteitag: Heimat war gestern, sozial und solidarisch ist jetzt dran* (*aber nur für Deutsche)
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!