Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Reportagen. fm
Ein Reportagen-Radar
Zum piqer-Profil
piqer: Reportagen. fm
Samstag, 08.07.2017

Wovon lebt ein Land wie Nordkorea?

Offiziell wird Nordkorea von der Weltgemeinschaft geächtet, bekommt von kaum einer Bank Kredite, kaum ein Staat führt Geschäfte mit der Diktatur. Wie also finanziert sich das Land und das Regime rund um Kim Jong-un?

Die Antwort auf diese Frage lässt sich nicht an einer Stelle finden, sondern an vielen:  in Polen, Malta, auch an der Ostseeküste. Dort arbeiten vermutlich Tausende nordkoreanischer Gastarbeiter. In einem System, das Reporter Simon Book als "straffer organisiert als der gnadenloseste Wall-Street-Kapitalist", beschreibt. 

Vermittelt werden die Arbeiter von den nordkoreanischen Botschaften, denen die Verantwortung obliegt, Bargeld in die Heimat zu schicken. Das Gehalt der Arbeiter fließt daher über Subunternehmen in die Diktatur. Insgesamt dürften bei solchen Geschäften sechs Milliarden Dollar an jährlichen Einnahmen entstehen.

Book nähert sich in seiner Reportage einem Schattensystem, von dem wenig mit Gewissheit bekannt ist – weder die Zahlen an entsandten Gastarbeitern, noch die des Gewinns, der durch sie erzeugt wird. Klar wird aber, dass das Überleben des Jong-un-Regimes auch in Europa gesichert wird.

Wovon lebt ein Land wie Nordkorea?
9,5
20 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!