Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Freitag, 14.12.2018

Wie der Drogenkrieg Mexiko zum Land der Massengräber machte

Diese Geschichte ist keine schöne Reportage. Aber es ist eine investigative Leistung, die eine Empfehlung hier auf jeden Fall verdient. Sie lenkt den Blick auf eine der schrecklichsten Seiten des mexikanischen Drogenkriegs. 

Man kennt die Nachrichten von extremer und demonstrativer Gewalt, den Machtkämpfen zwischen den Mafiagruppen, der Korruption und Straflosigkeit, den vielen Toten und Verschwundenen.

In Mexico’s drug war, it is not enough for murderers to kill. They also go to a lot of trouble to hide the bodies.

Mehr als 37.000 Menschen gelten derzeit als verschollen. Andere wurden tot gefunden, verscharrt in Massengräbern. Wie viele Gräber es gibt, weiß niemand so genau, denn viele bleiben unentdeckt.

Jetzt aber hat sich ein Team aus anderthalb Dutzend freien Journalistinnen und Journalisten die Mühe gemacht, die bislang entdeckten Gräber zu kartieren und zu zählen. ¿A dónde van los desaparecidos? heißt ihr Projekt auf Spanisch: Wohin gehen die Verschwundenen? Die englische Übersetzung ist im Online-Magazin The Intercept erschienen.

Zentrales Ergebnis: Zwischen 2006 und 2016 wurden in Mexiko fast 2.000 Gräber gefunden – eines alle zwei Tage. Die Zahl basiert auf offiziellen Statistiken. Viele der Menschen, die in ihnen begraben wurden, sind noch nicht identifiziert.

State district attorney’s offices in Mexico recovered from these pits 2,884 bodies, 324 craniums, 217 bones, 799 bone remnants, and thousands of other remains that belong to an as yet undetermined number of individuals. The investigation found that only 1,738 victims have been identified,...

Die Recherche zeigt, wo die meisten Menschen verschwinden (zum Beispiel an der Grenze zu den USA und in Hafenstädten), und welche Jahre am schlimmsten waren (die gerade vergangenen).

Die Reporter erzählen auch von den Geschichten hinter den Zahlen. Wie gesagt: Es sind keine schönen Geschichten. Aber man muss trotzdem hinsehen. Im besten Fall trägt ¿A dónde van los desaparecidos? dazu bei, dass der Druck auf die mexikanischen Behörden steigt, etwas gegen die Grausamkeit zu unternehmen.

Wie der Drogenkrieg Mexiko zum Land der Massengräber machte
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!