Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Anna Scholz
Chefredakteurin Blendle

Hallo, ich bin Anna und leite die deutsche Blendle-Redaktion. Jeden Tag wähle ich die besten Geschichten aus Tageszeitungen und Magazinen für unseren Newsletter aus. Die größten Schätze teile ich dann hier mit euch.

Zum piqer-Profil
piqer: Anna Scholz
Sonntag, 02.07.2017

Vom "Drecksgeschäft" rund um die Avocado

Hach, Avocado: "Die Erfüllung aller Hipsterträume", nennen sie Gordana Mijuk und Sandra Weiss in ihrer Reportage in der NZZaS – denn die Frucht ist super gesund, anspruchslos und verdammt lecker. 

Ihr raketenhafter Aufstieg in den Küchen der westlichen Welt hat aber auch ein handfestes Drama rund um ihren Anbau ausgelöst. Dass Avocados unheimlich viel Wasser benötigen (das in den Anbaugebieten in der Regel eher eingeschränkt vorhanden ist), ist nicht neu. 

Aber, dass es in Mexiko inzwischen sogar Bürgerwehren gibt, die Avocadobauern vor profitgierigen Drogenkartellen schützen? Und dass für Avocadoplantagen so viele Wälder gerodet werden, dass Geografen vor einem Kollaps des Ökosystems warnen? Ziemlich krass.

Die Avocado ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Boom ganze Produktionssysteme aus den Angeln heben kann. Der Zürcher Obst- und Gemüsehändler Tiziano Marinello sagt es vorsichtig: «Der Hype ist mittlerweile so gross, dass es langsam Richtung Drecksgeschäft geht.» 

Das ganze Ausmaß dieses "Drecksgeschäfts" fassen die beiden Autorinnen in dieser 8-minütigen Reportage verständlich und eindrucksvoll zusammen. Und danach überlegt man sich, ob man seinen Avocado-Konsum nicht doch etwas einschränken kann.

(Kostenpflichtig via Blendle: €0,89)

Vom "Drecksgeschäft" rund um die Avocado
9,4
16 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 6 Monaten

    Ich muss ja sagen, dass mich der journalistische Hype nervt, der sich jetzt ausschließlich um die Avocado dreht. Die grundsätzliche Problematik kann man doch mit allem durchspielen, egal ob es um Baumwolle, Quinoa, Mandeln, Fisch, Palmöl, Bananen, Tulpen oder eben Avocado geht.
    Die Probleme rühren aus Massenproduktion, Anlieferung per Flugzeug, Ausbeutung der Bauern und völlig unökologischer Anbauweise her. Und dass der Preis in keinster Weise diesen Impact widerspiegelt.

  2. Katrin Rönicke
    Katrin Rönicke · vor 6 Monaten

    ich habe mich neulich erst gefragt: Ist die Avocado aus Peru auch so ein Problem? - und ja: Auch in Peru richtet der große Trend viel Schaden an. www.fr.de/wissen/pe... - grüner Spargel, auch so ein Trend - ist auch nicht so viel besser.

    ABER von meiner Freundin aus Südafrika weiß ich: Avocados aus Südafrika sind kein Problem. :)