Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Reportagen und Interviews

Unterwegs von Abidjan bis Lagos in der bald weltgrößten Megalopolis

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
Dirk LiesemerMittwoch, 11.01.2023

Es gibt sie noch manchmal im Netz: ausführliche und solide Texte, die frei zugänglich sind. Der Freitag etwa hat einen Text des Guardian-Journalisten Howard W. French übersetzt, in dem es um die rasante Verstädterung entlang der Küste Westafrikas geht.

1950 machte Afrika noch weniger als ein Zehntel der Weltbevölkerung aus. Laut UN-Prognose werden es bis Ende Jahrhunderts 3,9 Milliarden Menschen oder 40 Prozent der Weltbevölkerung sein.

Ja, es sind kaum vorstellbare Zahlen, in Afrika werden dann rund neun Mal so viele Menschen leben wie heute in der Europäischen Union. Mehr noch als das Land werden sich die Städte des Kontinents ändern.

Vor allem eine Region kann als Zentrum dieser urbanen Transformation betrachtet werden: ein Küstenstreifen in Westafrika, der im Westen in der Wirtschaftshauptstadt der Elfenbeinküste Abidjan beginnt und sich fast tausend Kilometer über die Länder Ghana, Togo und Benin nach Osten bis zur nigerianischen Millionenstadt Lagos erstreckt. Seit kurzem wird diese Gegend von vielen Experten als die sich am schnellsten entwickelnde Region der Welt betrachtet, als kommende „Megalopolis“ oder Megaregion.

In den vergangenen Jahrzehnten ist Howard W. French die Strecke entlang der Küste mehrmals abgefahren, zuletzt 2022. Er erzählt von der Überwindung einstiger kolonialer Grenzen, von ziemlich chaotischem Wachstum und vom Anschluss an globale Märkte.

Wie die Schriften von Hegel und Hume zeigen, wurde Afrika spätestens seit dem 18. Jahrhundert im Westen so betrachtet, als existiere es außerhalb der geschichtlichen Entwicklung – kaum als aktiver Part in der globalen Gegenwart und noch weniger relevant für die Zukunft. Das war noch nie wahr, aber diejenigen, die an solchen falschen Wahrnehmungen festhalten, sollten einmal diesen Küstenstreifen besuchen.

Eine lesenswerte Bestandsaufnahme mit eher pessimistischen als optimistischen Ausblicken.

Unterwegs von Abidjan bis Lagos in der bald weltgrößten Megalopolis

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 4
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 14 Tagen

    Spannend. Ich sehe nur nicht, dass dort in größerem Maße Industrie entsteht, wie bei den asiatischen Tigern. Wir waren öfter im Senegal. Bevölkerungswachstum ja, Wirtschaftswachstum wenig ….

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 12 Tagen

      Ja, ich war zwei Mal in Accra, man findet da schon auch innovative Betriebe, aber man muss schon wissen, wo man suchen muss. China überschwemmt sehr den Markt mit Billigprodukten.

  2. Christoph Weigel
    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 14 Tagen

      Oh, wow!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.