Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Elisabeth Dietz
Redakteurin, Community Manager

An Literatur interessiert mich besonders, wie Mentalitäten und soziale Mechanismen sichtbar werden. Für das BÜCHERmagazin schreibe ich vor allem über Comics, Phantastik und digitale Literatur. Ich mag Konflikte, Tentakel und sprachliche Schönheit.

Zum piqer-Profil
piqer: Elisabeth Dietz
Dienstag, 15.12.2015

Über die gefährliche Illusion, ausreichend informiert zu sein – eine Warnung

Ihr Roman sei nicht authentisch afrikanisch, sagte ein US-amerikanischer Professor zu Chimamanda Adichie. Weil ihre Figuren ihm, einem gebildeten Mann aus der Mittelschicht, zu sehr ähnelten. Sie begriff: „Meine Charaktere fuhren Autos. Sie hungerten nicht. Deshalb waren sie nicht authentisch afrikanisch.“ Als sie selbst später Mexiko besuchte, ertappte sie sich dabei, überrascht davon zu sein, dass die Menschen dort „zur Arbeit gingen, […] auf dem Marktplatz Tortillas zusammenrollten, rauchten und lachten“. Sie kannte Mexikaner aus der amerikanischen Presse nur als bedauernswerte Immigranten.

Journalisten sind Geschichtenerzähler. Schon Ursache und Wirkung bilden eine Dramaturgie. In diesem Vortrag erinnert Adichie auf die charmanteste Weise daran, wie gefährlich es ist, sich für objektiv und ausreichend informiert zu halten, die eigene Perspektive nicht zu hinterfragen, die Geschichte zu erzählen, die man schon kennt. Und vor allem: nur eine Geschichte zu kennen.

Über die gefährliche Illusion, ausreichend informiert zu sein – eine Warnung
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!