Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Mittwoch, 13.03.2019

Hygge – eine Hasserklärung

Mein inneres Hygge-Ich würde diesen Text ohne Kompromisse als Unpiq klassifizieren. Eine Haltung, die durch ihre Harschheit eigentlich gar nicht so recht zum Geist von Hygge passen würde. 

Denn Hygge soll uns zwar erleuchten aber bitte nicht weh tun. So fasst es zumindest die Autorin in der ZEIT zusammen. Die skandinavische Gemütlichkeit als Opium fürs Volk. Eine spannende These. 

Gut, man könnte jetzt darüber sinnieren, inwieweit die ZEIT nicht selbst die publizistische Verkörperung bildungsbürgerlicher Hyggeligkeit ist, aber das wäre ein Thema für sich und selbst wenn es so ist, dann ist die Wochenzeitung aus Hamburg im Sinne der kritischen Selbstreflexion natürlich das ideale Medium.

Was ist daran so schlimm, wenn man es sich gemütlich und kuschlig macht? Könnte man fragen. Die Antwort: Die Bedrohungen des Lebens werden durch eine sterile Gemütlichkeit ausgeblendet. Demnach wäre Hygge der maßvoll ästhetische Biedermeierlebensstil des 21. Jahrhunderts. 

Nur nicht auf die Kacke hauen, alles schön harmonisch und dazu einen warmen Becher Tee in der Hand und aus dem Fenster schauen und hach ...  .

Ja, so geht der Text weiter mit vielen eingängigen Metaphern aber so recht überzeugen kann er nicht. Denn die Gleichung: Gemütliches Zuhause = sterile Weltfremdheit, sie scheint mitunter dann doch etwas zu simpel, als wäre die westliche Welt mit ihrer Hygge-Erschlaffung auf dem besten Weg zum kollektiven Wohlfühlkoma. 

Gleichwohl hat der Text eine gewisse Relevanz. Denn dass die äußerliche Hyggeligkeit eine innerliche Entsprechung hat, die in den letzten Jahren in unzähligen Artikeln Ausdruck fand, in denen Autoren ihre Kindheit, ihre Jugend, ihre gute, schlechte, mäßige, aufregende, öde Beziehung zu Papa, Mutti, Opa und Oma in epischer Breite thematisierten und sich somit doch sehr auf den eigenen Bauchnabel und wenig auf die Geschehnisse draußen in der Welt konzentrierten, das kann man auch nicht leugnen, vielleicht schreibt darüber in der ZEIT auch mal wer.

Hygge – eine Hasserklärung
7,1
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 2 Monaten ·

    wenn dir "hygge" auf den wecker geht, dann empfehle ich dir den "pyt button", auch aus dänemark. http://www.bbc.com/tra...