Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Marcus Ertle
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Dienstag, 08.01.2019

Die Liebe unseres Lebens? Wieso wir Leidenschaft nicht im Beruf suchen sollten.

Lieber Leser, eine kleine Frage, ist vielleicht etwas persönlich, aber es muss sein: Lieben Sie ihren Job? Brennen Sie für ihn? Leidenschaftlich? 24/7? 

Ja? Dann wird die Lektüre dieses ZEIT-Artikels über berufliche Selbstausbeutung sie entweder sehr verstören oder ziemlich erleichtern. Mir ging es beim Lesen jedenfalls so. 

Verstörend ist der Text, weil er das Streben und Denken und Träumen und Fürchten der kreativ-arbeitenden Klasse so treffend erfasst und seziert, dass man sich als Angehöriger eben dieser Klasse fast schon entblößt fühlt. Und erleichtert fühlt man sich am Ende, weil man (vielleicht) erkennt, dass man auch dann ein sinnvolles Leben führen kann, wenn man nie den Pullitzer-Preis gewinnen wird und in den Augen des hippen Berlin-Mitte-Kreativ-wichtig-Über-Ichs ein banales Leben führt, wie ca. 99% der Menschen, die eben keine Preise für ihre Arbeit gewinnen, die nicht berühmt werden und die keine romantikumwehten Workaholics sind. 

Dafür verrät die Autorin, dass dieses andere Leben, in dem man am Ende des Monats nicht am Kontostand verzweifelt und Leidenschaft und Sinn außerhalb des Berufs findet, dass dieses Leben auch schön sein kann. 

Ich weiß, aufregend klingt das nicht und wahrscheinlich stehen wir alle, die wir irgendwas mit Medien oder Kunst machen sowieso gerade vor dem Durchbruch und werden schon morgen über unsere Zweifel und Ängste auf dem Weg dorthin lachen. Aber nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass das doch nicht klappt, bleibt uns auch dank dieses ehrlichen Artikels immerhin eine Sache, ohne die ein glückliches Leben ohnehin nicht denkbar ist: Trost.

Die Liebe unseres Lebens? Wieso wir Leidenschaft nicht im Beruf suchen sollten.
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.