Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Berlin und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
piqer: Christian Gesellmann
Montag, 26.03.2018

Das Blut in unseren Autos

Autos gibt es sehr viele. Mehr als 40 Millionen sind allein in Deutschland zugelassen. Und in (fast) jedem steckt eine Batterie unter der Motorhaube, damit wir unsere Autos vor der Fahrt nicht mehr mit einer großen Handkurbel in Stimmung schwingen müssen. 

Batterien sind aus Blei, in der Regel rund zwölf Kilogramm des Schwermetalls, und obwohl wir ohne sie aufgeschmissen wären, denken wir nie darüber nach (außer man braucht gerade mal ein Starthilfekabel). Dabei sollten wir es. Ganz dringend. Denn jedes Jahr sterben etwa 150.000 Menschen weltweit an den Folgen einer Bleivergiftung. Wie viele darüber hinaus bleibende Schäden davon trugen oder Fehlgeburten erlitten, weil zu viel Blei in Luft und Wasser ihrer Heimat waren, ist kaum schätzbar. 

Zoë Schlanger beschreibt für Quartz Africa den beeindruckenden Kampf einer kenianischen Mutter gegen die Massenvergiftung der Einwohner eines Dorfes, in dem eine indische Firma Bleibatterien recycelt. 

Rund 80 Prozent aller Autobatterien bestehen aus recyceltem Blei, das gilt meist auch für Batterien, auf denen "Neu" steht. Beim Recycling von Blei entsteht giftiger Staub. In Deutschland würde sich das Recycling deshalb zum Beispiel kaum lohnen, denn man müsste einen Haufen Geld für Luftschutzfilter und solchen Kram ausgeben, damit die Mitarbeiter und Anwohner nicht an Bleivergiftung sterben. In Kenia geht es auch ohne Schutz. Und wenn woanders für billige Batterien gestorben wird, nehmen wir das eben in Kauf. 

Allein für die 40 Millionen Autobatterien in Deutschland braucht man 480 Millionen Kilogramm Blei. Und das in der Regel alle fünf Jahre aufs Neue. 

Das Blut in unseren Autos
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.