Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 10.01.2018

What Remains of Edith Finch: Was wir lieben, tötet uns!

Erst langsam bürgert es sich ein, nicht nur zum Release über Computerspiele zu schreiben. Wie bei Büchern oder Filmen auch, braucht es manchmal einfach ein wenig Zeit, bis sich Gedanken zu einem kulturellen Gegenstand formen, die über oberflächliche Feststellungen hinausgehen. Dankenswerterweise widmet der Gaming-Blog Polygon aktuell vielen Spielen aus 2017 eine erneute Betrachtung. Game-Designer*innen und -Autor*innen schreiben über die Games des letzten Jahres, die sie in besonderer Weise angesprochen und ihre eigene Arbeit berührt haben. Darunter etwa Essays zur wundervollen Sinnlosigkeit von Super Mario Odyssey oder über die Notwendigkeit des Loslassens in Everything. Stellvertretend piqe ich hier den Text der Narrative Designerin Cara Ellison (aktuelles Projekt: Dreams) zu What Remains of Edith Finch.

Der so genannte »Walking Simulator« (ich präferiere den Begriff »Ambience Action Game«) lässt die Spielenden am Leben und vor allem am Tod der Mitglieder der Familie Finch teilhaben. Sie sterben in der Ausübung der Dinge, die sie lieben. Ellison reflektiert darüber ihre eigene Arbeit an Computerspielen. Einerseits möchte sie nichts lieber machen und andererseits hat der Job sie und viele ihrer Kollegen schon selbst an körperliche und seelische Grenzen gebracht. Eine Ambivalenz, die What Remains of Edith Finch gelungen einfängt. Und gleichzeitig sieht Ellison auch Fehler im Spiel, die sie in ihrer eigenen Praxis nicht mehr wiederholen möchte. Etwa die geradezu zwanghafte Neigung dazu, den Spielenden alles zu erklären, bevor sie es selbst erfahren können:

[T]he downside to commentary describing your immediate environment is that your eyes start to get lazy. You stop looking at things in a game, because the meaning provided by the art or music has been spoiled in a to-the-point sentence directly declared to the player, plunged into your greedy little gamer-brain. You no longer discover for yourself. You just accept that you have cleared the area.
What Remains of Edith Finch: Was wir lieben, tötet uns!
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!