Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Montag, 07.08.2017

Was passiert, wenn SoundCloud stirbt? Musik verschwindet. Wie vor ihr schon Games & Websites & (...)

Was einmal im Netz ist, geht nie wieder weg. Richtig? Falsch. Artefakte der frühen Netzkultur verrotten. Etwa die Million Dollar Homepage, deren 2816 Links inzwischen zum Großteil unbrauchbar geworden sind, wie das Library Innovation Lab berichtet. Das bedeutet, dass die Seite wohl nie wieder so zu erleben sein wird, wie sie urprünglich mal angelegt worden ist.

Flash-basierte Internetseiten verschwinden derweil ganz aus dem Netz, darunter preisgekrönte journalistische Arbeiten, schreibt der Atlantic.

Und selbst Videospiele, mit denen vor einigen Jahrzehnten noch gigantische Umsätze gemacht wurden, könnten in wiederum einigen Jahrzehnten verloren sein. Dann werden wir in Büchern und Zeitschriften lesen, womit sich die Menschen an den Bildschirmen der 70er, 80er und 90er Jahre die Zeit vertrieben haben. (Über die Versuche der Uni Leipzig, japanische Konsolenspiele zu erhalten, habe ich hier geschrieben.)

Die Kulturgeschichte ist voll von Beispielen von vergessenen, verschlampten und verlorenen Werken, die wir heute für wertvoll erachten und schmerzlich vermissen. Die Liste reicht von frühen Stummfilmen, die größtenteils nicht mehr erhalten sind, bis zu einzelnen Werken Homers und darüber hinaus.

Nicht alle Kulturgüter können erhalten werden, klar. Und mancher empfindet schon das, was gerettet werden konnte, als so belastend, dass er am liebsten die Museen abbrennen will, um wieder Luft zum Atmen zu haben.

Trotzdem: Dabei zuzusehen, wie Kultur verloren geht, ist beklemmend. Das gilt nicht nur für Palmyra oder die Buddha-Statuen von Bamyan, sondern auch für weniger spektakuläre Fälle.

Es ist deshalb keine gute Nachricht, dass SoundCloud (bisher so etwas wie das eine Berliner Vorzeige-Start-Up) in Finanznöte geraten ist und damit der reiche Schatz an ultra-zeitgenössischer Popmusik, der dort lagert, gefährdet ist, wie der gepiqte Text warnt.

Vieles von dem, was bei SoundCloud finden ist, gibt es nirgendwo sonst (zumindest nicht zentral). Bald könnte es verloren sein.

Was passiert, wenn SoundCloud stirbt? Musik verschwindet. Wie vor ihr schon Games & Websites & (...)
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!