Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Spiel (nicht) mit den Lebensborn-Kindern!

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsMittwoch, 20.06.2018

Der 2. Weltkrieg als Setting im Computerspiel hat eine lange Tradition. Meist kämpfen wir dort als tapferer Soldat direkt an der Front oder schweben als omnipräsenter General über den Schlachtfeldern. Erst seit Kurzem kommt etwas Bewegung in die Sache. Spielentwickler wenden sich anderen Aspekten des Krieges und dessen Folgen zu. Attentat 1942 arbeitet als Adventure die Ereignisse rund um das Attentat auf SS-Mann Reinhard Heydrich auf und Through the Darkest of Times soll ein Strategiespiel über Widerstandsgruppen in Berlin werden.

Das norwegische Spiel My Child Lebensborn wirkt in dieser Reihe zunächst etwas deplatziert. Wie bei einem Tamagotchi, übernehmen die Spielenden dort die Verantwortung für einen hilflosen Schützling. Sie versorgen ein Mädchen oder einen Jungen mit Nahrung, halten die Körperhygiene aufrecht und lesen Geschichten zur Schlafenszeit vor. Ist das Kind satt und sauber, strahlt es glücklich und freut sich über die bald beginnende Schule. Doch die fröhliche Stimmung nimmt schnell eine düstere Wendung.

Der Schützling ist nicht irgendein Kind, sondern Opfer der SS-Organisation Lebensborn. Es wurde von einem deutschen Soldaten mit einer norwegischen Frau gezeugt, im Anschluss der Geburt nach Deutschland verschleppt und erst nach dem Ende des Krieges wieder zurück nach Norwegen gebracht. Als Adoptivelternteil müssen die Spielenden also nicht nur Grundbedürfnisse abdecken, sondern das Kind auch vor der tagtäglichen Diskriminierung durch Schule, Gesellschaft und sogar die leibliche Mutter beschützen.

Although its set in post-war Norway, My Child Lebensborn manages to capture the damage wrought by bullying, and how adults are often just as culpable as children. This is a game rooted in the real life experiences of people born in wartime Norway. Its developers interviewed Lebensborn adults about their childhood. But it offers some comfort and guidance to anyone who is experiencing (or has experienced) bullying, which is to say, it’s a game for everyone.
Spiel (nicht) mit den Lebensborn-Kindern!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.