Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 04.08.2017

South Park wird 20! – Fäkalien, Freiheit und Steilvorlagen für Trolle

Lange Zeit war ich Fan der Trickserie South Park, die bald ihr beachtliches 20. Jubiläum feiert. Hinter dem Fäkalhumor und den kalkulierten Provokationen versteckten sich stets pragmatische und differenzierte Wahrheiten. Etwa, dass es wichtig ist, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen, selbst wenn nur Kotstulle und Rieseneinlauf zur Wahl stehen. Niemand wurde in den ersten zwanzig Jahren vor Spott in Schutz genommen und dennoch gab es einen moralischen Kompass, der Mitmenschlichkeit vor Hass stellte. Mit zunehmend vergifteten Diskursen und brodelnden Kulturkämpfen, fiel es jedoch auch South Park – nach meinem Empfinden – immer schwerer, sich noch produktiv zu verorten. Die Differenziertheit wich der Gleichgültigkeit aller Perspektiven und die Moral der Serie verlor sich in vermeintlicher Relativität jeder Befindlichkeit. Nirgends wird das deutlicher als an Fans, die mit Edgelord-Gestus, Trump-Verehrung und trolliger Unverbindlichkeit flirten.

Für den A.V. Club hat Sean O'Neal eine lesenswerte Retrospektive geschrieben, die sich besonders mit diesen dunklen Aspekten der kulturellen Bedeutung von South Park beschäftigt. Selbst den Schöpfern der Serie – Matt Stone und Trey Parker – scheinen die Geister, die sie riefen, langsam unangenehm zu werden. Wiederholt haben sich einzelne Folgen an kritischer Selbstreflexion versucht, aber im „The_Donald“-Forum auf Reddit damit nur für empörte Fans gesorgt. In Zukunft soll es wieder weniger um Politik gehen. Im Gegensatz zu allen anderen US-Präsidenten(-Kandidaten) der letzten Jahre, wird Donald Trump nur über einen Strohmann parodiert. Ganz loswerden möchte man die Trolle nicht. Relevant bleibt die Serie hoffentlich dennoch:

South Park is, and always will be, funnier than any of the maladjusted creeps who have spent decades internalizing the show’s many false equivalencies and ironic racism, then lazily regurgitating them in an attempt to mimic its edginess—or worse, by treating them as some sort of scripture for living.
South Park wird 20! – Fäkalien, Freiheit und Steilvorlagen für Trolle
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!