Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Montag, 12.06.2017

Musik zum Faulpelzen

Marcus Liesenfeld ist eine gestandene DJ-Größe. Eine DJ-Größe, die, obwohl sie in Berlin-Mitte zu Hause ist, sich nicht etwa den Berlin-typischen Clubsounds widmet, sondern als DJ Supermarkt Musik auflegt, die von nicht gerade wenigen Menschen als peinlich empfunden wird: Soft-Rock der späten 70er und frühen 80er, Yacht-Rock, Musik von "weißen Männern, die gerne schwarz wären". Mit seinen Sets ist Liesenfeld seit Jahren unterwegs, nicht ganz so lange gibt es seine begleitende Compilation-Reihe "Too Slow To Disco". Jetzt erscheint der dritte Teil (der eigentlich der vierte ist, weil es auch schon eine Ausgabe namens "The Ladies Of Too Slow To Disco" gab), Christina Mohr stellt ihn vor für das kaput-Magazin.

Marcus Liesenfeld hat vermutlich nicht damit gerechnet, dass sich diese Reihe so lange hält, als ich ihn vor Jahren, anlässlich von "Too Slow To Disco 1" interviewte, sagte er, das müsse sich jetzt erst einmal alles entwickeln. Und noch etwas erzählte er damals: dass es wirklich sehr schwer ist, für manche Songs die Rechte zu bekommen. Und dass genau diese Musik, so peinlich sie manchem auch erscheinen mag, am allerbesten hilft, sich zu entspannen, einen Gang zurückzuschalten, runterzukommen.

Musik zum Faulpelzen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!