Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Dorothea Tachler
Musikerin

Spielt und singt in Bands und macht Musik für Filme.
Ihre eigenen Bands heissen My Favourite Things und Hunki Dori.
Sammelt und verteilt Lieder und Artikel in München, Berlin und New York.

Zum piqer-Profil
piqer: Dorothea Tachler
Montag, 03.12.2018

Mongolischer Folk Rock: The HU

Ja, es gibt nichts was es nicht gibt: The HU sind eine mongolische Folk Rock Band, die dank eines YouTube Algorithmus ihren Weg durch das Internet machen. Man muss es gesehen haben, denn vorstellen kann man es sich selber nicht: die Musikvideos zeigen unglaubliche Aufnahmen der Musiker, die wie mongolische Krieger aussehen und auf fantasiehaft aussehenden Instrumenten und mit Obertongesängen die Geister heraufbeschwören, das Ganze inmitten einer faszinierenden Landschaft. Sie haben etwas von modernen Bikern mit punklastigen Frisuren (oder umgekehrt, man lernt, wo Punks so überall Inspirationen für ihre Frisuren bekommen) und doch gleichzeitig etwas Archaisches, Zeitloses, Urhaftes. Die Musik mag Geschmacksfrage sein, aber selbst, wenn man den Text nicht versteht, weiß man: die Jungs meinen es ernst, was auch immer sie besingen (man kann die Worte dank der Untertitel jedoch ablesen). Es hat etwas sehr Fremdes, und gleichzeitig etwas tief Vertrautes, vielleicht erinnert es einen an Märchen die man als Kind gelesen hat, oder Fantasy-Filme oder etwas das man mal geträumt und nicht verstanden hat, oder irgendwie doch. Auf jeden Fall gibt es sie wirklich, auch wenn sie nicht jedem gefallen werden, was auch irgendwie Sinn macht bei so gefährlichen Kriegern.

Mongolischer Folk Rock: The HU
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Michael Eisner
    Michael Eisner · Erstellt vor 6 Monaten ·

    Ob die das wirklich so ernst meinen, weiß ich nicht. Und vorm Durchbruch in Europa sollten sie vielleicht die Hakenkreuze auf den Hälsen ihrer Instrumente übergaffern, oder?

    1. Dorothea Tachler
      Dorothea Tachler · Erstellt vor 6 Monaten ·

      Die Swastika ist in Asien ein uraltes religiöses Glückssymbol (https://de.wikipedia.o...) und überall als Verzierung in Städten und Tempeln etc zu sehen, und so auch in der Mongolei - es gibt dort eine politische Bewegung gegen die Chinesen die das Symbol auch verwenden, ob die Band nun diesbezüglich etwas aussagen will weiß ich nicht, habe aber diesen Artikel gefunden: https://www.quora.com/...

    2. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · Erstellt vor 6 Monaten ·

      @Dorothea Tachler Finde das Video aber abgesehen davon absolut großartig. Vielen Dank für dieses Fundstück!

    3. DJ Wolf
      DJ Wolf · Erstellt vor 5 Monaten ·

      @Dorothea Tachler Hallo Dorothea, was Du schreibst ist zwar richtig, jedoch im Zusammenhang mit dem Video hier falsch, wie ich glaube. Wichtig bei Swastiken ist u.a. in welche Richtung das Kreuz ausgerichtet ist. Im Video zu "Wolf Totem" ist bei 5:13 eindeutig und unübersehbar ein Kakenkreuz zu sehen. Ob die Bedeutung nun beabsichtigt ist oder zufall vermag ich nicht zu beurteilen. Seltsam jedoch ist, so man die Gesamtheit betrachtet, dass es hier auch textlich um streitbare Ansichten geht. Ich hab jetzt tagelang recherchiert und auch mit einigen Russland- und Asienkennern gesprochen. Grundtenor auf die Frage nach der Bedeutung im Video bei 5:13 war stets der gleiche. Das zu sehende Hakenkreuz findet in dieser Form und geographischen Lage keine Verwendung in Religionen. Auch das Eiserne Kreuz, seitlich bei 5:17am Mittelfingerring zu sehen, wirft für mich eher Fragen auf. Check mal https://en.wikipedia.o... Runterscrollen und das erste Symbol in der zweiten Bilderreihe ansehen.

    4. Dorothea Tachler
      Dorothea Tachler · Erstellt vor 5 Monaten ·

      @DJ Wolf Danke für die gründliche Recherche DJ Wolf!

    5. Martin Günther
      Martin Günther · Erstellt vor etwa 2 Monaten ·

      @DJ Wolf Auch wenn dieses Gespräch bereits ein paar Tage her ist, möchte ich dennoch noch meine Beobachtung mit einfließen lassen - ohne mich mehrere Tage lang mit dem Thema beschäftigt zu haben ;)
      Zunächst halte ich das Kreuz auf der Gitarre gemäß des englischsprachigen Wiki-Eintrags, den du eingebracht hast (Bild rechte Seite bei der Überschrift "Appearance"), eher für eine rechts gerichtete Swastika, einem häufig im Hinduismus und Jainismus vorkommendem Symbol, da es gerade gezeichnet ist, im Gegensatz zum Symbol aus der Zeit zwischen 1933 und 1945. Das ist im anderen Video (Yuve Yuve Yu) bei 1:19 auch besser zu sehen (auf Youtube).
      Was das Eiserne Kreuz angeht, auch das wird leider viel zu oft als Schöpfung der Nazis verstanden, wobei es 1813 erstmals verliehen wurde und damit eigentlich ein preußisches Symbol ist, welches in leicht abgewandelter Form auch heute noch durch unsere Bundeswehr getragen wird.

      Ich glaube daher das wir an dieser Stelle einmal mehr viel zu genau auf diese Symbole schauen und auch wieder viel zu sehr durch die Vergangenheit unseres Landes Schlüsse ziehen, die wir weder belegen noch widerlegen können.

    6. Dorothea Tachler
      Dorothea Tachler · Erstellt vor 9 Tagen ·

      @Martin Günther Gut gesagt :)