Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 14.02.2018

Lootboxen: Die Krise ist schon da

Die Diagnose »gaming addiction« steht kurz davor, in das Klassifikationssystem der Weltgesundheitsorganisation WHO aufgenommen zu werden. Ein nicht unumstrittener Schritt, weil die Studienlage dazu noch unklar ist. Eindeutiger lassen sich die Zusammenhänge von Spiel und Sucht dort aufzeigen, wo sie sich mit einer bestehenden Diagnose aus dem ICD-10 überschneiden: »pathological gambling«. Insbesondere so genannte »Lootboxen« stehen aktuell im Verdacht, die psychologische Wirkung des Glücksspiels auszunutzen, um größere Gewinne für Gaming-Publisher zu generieren. Gerade aber weil mit Lootboxen kein Geld gewonnen, sondern eher ein zufälliger virtueller Gegenstand gekauft wird, stößt die Kritik an dem Geschäftsmodell schnell auf Polemik: Dann könnte man ja auch gleich harmlose Überraschungseier verbieten!

Wie Ellen McGrody auf Waypoint darlegt, ist aber insbesondere diese Verharmlosung schon ein Problem für die vielen Betroffenen:

It’s the responsibility of a compassionate games community to understand these mechanisms and support people who are impacted by them. […] While the need for industry oversight and potential regulation is clear, a lack of community understanding creates stigma and encourages silence.

McGrody hat mit etlichen Spielenden gesprochen, die das Schweigen über ihren Kontrollverlust gebrochen haben. Neben der Gefahr der hohen Verschuldung, teilen alle versammelten Geschichten das Gefühl der Scham:

Many of these people emphasized that the feelings of regret and shame were accompanied by impact to their personal finances, relationships, and mental health. Some players were surprised by their own willingness to spend, like Fennel, who told me that she “never understood the appeal of traditional gambling.”

Selbst Vertreter der Kasino-Industrie attestieren im Text eine zunehmende Konvergenz von Spiel und Glücksspiel. Aber während internationale Branchenverbände beschwichtigen, ist unter anderem auf Hawaii schon eine gesetzliche Altersbeschränkung auf dem Weg.

Lootboxen: Die Krise ist schon da
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!