Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Hauptsache Männer: Die immergleichen Festival-Bands

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherFreitag, 10.03.2023

Interessanter (englischsprachiger) Artikel von Kamila Rymajdo für Vice.com. Um was geht es? Ausgehend von der Kritik am Line-up des diesjährigen Glastonbury Festivals, bei dem fast nur männliche Headliner zu finden sind ("Blokefest") hat sie sich angesehen, wer auf den anderen britischen Festivals als Hauptact gebucht worden ist. Ihr Eindruck: Es sind irgendwie immer wieder die gleichen. Und es sind auch noch welche, die schon vor Jahren oder Jahrzehnten mal Hauptacts waren. So, als würde die Musik stillstehen.

Now, unless you’re a diehard fan of a particular act, seeing the same artists headlining festivals is downright boring – I for one don’t particularly want to be reminded of nursing my first broken heart to “505” by Arctic Monkeys 16 years later. I’ve moved on and so has my music taste. But that’s exactly what festivals are doing.

Was steckt dahinter? Die "Retromania", die der Popkritiker Simon Reynolds in seinem gleichnamigen Buch beschrieben hat, also die Fixierung auf Altes, Bekanntes, spielt sicherlich eine Rolle. Aber auch die übervorsichtige Haltung der Musikindustrie, die die Programm-Kuratorin Rivca Burns so beschreibt: 

“The pressures of ticket sales is a huge thing, and I’m not saying that women don’t sell tickets – that’s not the case whatsoever – but I think it’s a historic music industry thing of, ‘We need to play it safe.”

Rivca Burns versteht das Booking beim Glastonbury übrigens überhaupt nicht, weil die Tickets für dieses legendäre Festival schon verkauft sind, bevor das Line-up überhaupt bekanntgegeben wird.

Ich bin mir sicher: Wenn man sich die deutschen Festivals ansieht, dann dürfte sich ein ähnliches Bild ergeben. Auch, weil in die Entwicklung von weiblichen Bands, von Künstlerinnen, nicht genug investiert wird. Auch das kommt in dem Artikel zu Wort:

Glastonbury’s co-organiser Emily Eavis says there’s an “industry pipeline problem”, in response to the criticism of the controversial male-heavy lineup. She argues that because the music industry doesn’t invest in enough female musicians, there aren’t enough female headliners to go around.

Insgesamt ein sehr aufschlussreicher Artikel. Und nicht ganz so sehr im Vice-Stil geschrieben, wie man bei denen immer befürchtet.

Hauptsache Männer: Die immergleichen Festival-Bands

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 12 Monaten

    "übervorsichtige Haltung" oder vielleicht doch eine schlicht professionelle Haltung, weil man eben gelernt hat, dass der alte Scheiss das ist, was zieht, was die Leute hören/sehen wollen? Dir Kritik von außen an denen, die mit der Sache Geld verdienen (oder eben nicht), ist immer leicht. Auch in der Frage von female line-up. Man kann aber bei Konzerten (wie bei Podien) nicht immer nur die Veranstalter in die Verantwortung nehmen, die irgendwie halt auch arbeiten müssen mit der Marktrealität und mit der gesellschaftlichen Realität. Oder?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.