Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Florian Meyer-Hawranek
Head of Content, PULS

Redakteur bei PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks | u.a. für den Podcast "Einfach machen" und die Reportagereihe "Die Frage" | davor: Reporter für Fernsehen, Hörfunk und Print u.a. für quer | unterwegs in München, im Netz und in Lateinamerika

Zum piqer-Profil
piqer: Florian Meyer-Hawranek
Dienstag, 27.10.2020

Die (geheime) Geschichte der Games-Musik ist überraschend weiblich

Manchmal können nur ein paar Takte Musik so viel mehr aussagen als jeder noch so gut geschriebene Einstieg. Deshalb: Wer die Zeit und die Muse hat, lässt ein paar Sekunden dieser wunderbaren 8-bit-Musik laufen, bevor es im Text weitergeht – The Legend of Zelda NES Soundtrack.

Wenn diese Musik läuft, denkt man unweigerlich an Link. Und an all die anderen Konsolenspiele-Soundtracks, die sich in den 80er und frühen 90er Jahren erst in die Ohren der Spielenden fraßen und anschließend die Grundlagen für die Musikwelten der Games von heute legten. Über die Komponist*innen hinter den frühen Konsolentracks ist allerdings relativ wenig bekannt – und noch viel weniger verbreitet ist, dass viele von ihnen Frauen waren.

"Often hired straight out of college, these artists were set to work laying down tracks for hits like Castlevania, Mega Man, and Bionic Commando. Yet they rarely, if ever, received credit. Pseudonyms or nicknames were commonly used in the industry, and historians or archivists may have written off early video game music as frivolous."

In Castlevania stand beispielsweise "James Banana" in den Credits für Musik – anstatt Kinuyo Yamashita und Satoe Terashima. Warum? Das erfährt Lauren Goode unter anderem im Japan. In der Episode "The Secret History of Video Game Music's Female Pioneers" spürt der "Get WIRED Podcast" den Komponistinnen von damals nach und fragt, was aus ihrer Musik und ihren Karrieren geworden ist. Spannend, aufschlussreich und vor allem Ohrwurmverdächtig. Wer auch nur ein paar Mal vor einer NES gesessen hat, sollte diese Episode unbedingt anhören.

Die (geheime) Geschichte der Games-Musik ist überraschend weiblich

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Alexander Matzkeit
    Alexander Matzkeit · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    Nur als Hinweis: Das verlinkte Audiofile geht auf eine andere Folge ("The Robots are coming")

    1. Florian Meyer-Hawranek
      Florian Meyer-Hawranek · vor einem Monat

      Danke. Hab es ausgetauscht. Hat sich wohl automatisch die neueste Episode geschnappt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.