Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Dienstag, 01.08.2017

Der nicht enden wollende Streit um Michael Jacksons Erbe

Schon zu Lebzeiten hatte Michael Jackson ordentlich Stress mit Klagen. Wie viel davon mit Neid zu tun hatten? Oder mit Gier? Schwer zu sagen. Von den schwerwiegendsten Vorwürfen wurde er freigesprochen, damit lasse ich es mal bewenden. Als er vor acht Jahren starb, war aber klar: die juristischen Auseinandersetzungen würden damit kein Ende finden - dafür lässt sich mit toten Popstars, noch dazu mit einem toten "King of Pop", viel zu viel Geld verdienen.

Quincy Jones, der mit Off The Wall, Thriller und Bad drei der erfolgreichsten Michael-Jackson-Alben produziert hat, hat sich gerade mit der Erbengemeinschaft von Jacko auseinandergesetzt, eine Jury sprach ihm 9,4 Millionen Dollar zu (Jones hatte 30 Millionen gefordert). Damit scheint der Streit noch nicht zu Ende zu sein, die Erben werden wohl das Urteil bzw. den Prozess anfechten. Warum Quincy Jones das Geld überhaupt zustehen könnte, obwohl es sich um Gewinne handelt, die erst nach Michael Jacksons Tod eingefahren wurden, erklärt sein Anwalt, Mike McKool (was für ein Name!), im Gespräch mit Shirley Halperin vom Variety-Magazin. Ich finde das vor allem wegen der Einzelheiten (Quincy Jones stand wohl als Einzigem zu, Remixe anzufertigen) spannend zu lesen.

Der nicht enden wollende Streit um Michael Jacksons Erbe
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!