Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Das Ringen um die Sozialadäquanz von Computerspielen geht in die nächste Runde …

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsDienstag, 29.05.2018

Es gibt gute Gründe dafür, verfassungsfeindliche Symbole aus Computerspielen fernzuhalten. Sowohl analoge als auch digitale Games waren stets Teil rechtsextremer Propaganda. Niemand möchte einen Rechtsrahmen schaffen, in dem sich solche Spiele – mit mehr rhetorischer Finesse – frei bewegen könnten. Gleichzeitig aber mehren sich die Beispiele, bei denen die strenge Rechtslage zur möglichen »Sozialadäquanz« von Games aktiv Erinnerungskultur verhindert. Attentat 1942 ist so ein Beispiel. Mehrfach preisgekrönt und didaktisch wunderbar aufbereitet, kann das in Tschechien entwickelte Spiel über die Gräueltaten der Nazis an der tschechischen Zivilbevölkerung bis heute nicht offiziell in Deutschland verkauft oder öffentlich spielbar gemacht werden. Weil in historischen Filmaufnahmen auch Hakenkreuze und SS-Uniformen gezeigt werden, bekommt Attentat 1942 von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) erst gar keine Alterskennzeichnung. Damit einher geht das Risiko erheblicher rechtlicher Konsequenzen. Wolfgang Walk findet sehr klare Worte für diese kaum noch nachvollziehbare Situation:

Die Macher von Attentat 1942, hört man, wollen in Deutschland vor Gericht ziehen.[…] [I]ch schäme mich als Teil der deutschen Branche dafür, dass dieser Prozess von denen angestrengt werden muss, deren Vorfahren Opfer unserer Vorfahren waren.

In seinem Rant zieht Walk hart mit der deutschen Branche und ihrer politischen Peripherie ins Gericht. Seit Jahren wird vom Branchenverband game (früher B.I.U.) aktive Verbesserungsarbeit versprochen. Es tut sich aber wenig. Wirtschaftliche Erwägungen – so der naheliegende Verdacht – scheinen (erinnerungs-)kulturelle Fortschritte zu überbieten. Ausgerechnet ein satirisches Beat'em up sorgt derweil für einen Hoffnungsschimmer. Bundesfighter 2 Turbo zeigt Alexander Gauland im Sprung in Hakenkreuz-Pose. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart sah darin nichts Strafwürdiges. Vielleicht gilt das gleiche ja auch bald rechtskräftig für Attentat 1942.

Das Ringen um die Sozialadäquanz von Computerspielen geht in die nächste Runde …

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.