Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Mittwoch, 08.11.2017

Burials "Untrue": ein musikalisches Meisterwerk wird 10

Sie sind äußerst rar gesät, diese Alben, die nicht nur besonders gut sind, sondern die auch den Verlauf der Musikentwicklung entscheidend verändern können. "Untrue", das zweite Album des Londoners Burial, ist so ein Album. Vor zehn Jahren, im November 2007, veröffentlichte Burial diese Platte. Niemand wusste, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt, aber die einzelnen Versatzstücke - tiefe Bässe, langsam vor sich hinschleppende Beats, verfremdete R'n'B-Samples, irgendwie Dubstep ohne Dubstep - beeinflussten die dance music, vor allem die britische, ungemein. Musik, die den Zeitgeist widerspiegelte, und die trotzdem zeitlos zu sein schien, ein instant classic.

Carlos Hawthorne hat für das Webmagazin Resident Advisor die Geschichte von "Untrue" in einem Video-Essay erzählt. Interessant ist vor allem, an welch ungewöhnlichen Orten Burial fündig geworden ist, um zu sampeln und Soundideen aufzugreifen - das reicht von Videospiel-Themen bis hin zu obskuren Youtube-Clips. Nach den knapp 9 Minuten versteht man ein bisschen besser, wie "Untrue" zu solch einem ikonischen Werk werden konnte.

Burials "Untrue": ein musikalisches Meisterwerk wird 10
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.