Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Montag, 23.01.2017

Brian Eno ist ungehalten, aber macht ganz andere Musik

 “God, are we going to do any interesting questions? This is all bollocks. I mean I’m not fucking interested at all in me. I want to talk about ideas. Can we do any of that?”

Brian Eno hat keine Lust mehr, die immer gleichen Fragen zu seiner Biografie zu beantworten und wieder eine lustige Anekdote mit David Bowie oder Brian Ferry auszuplaudern. Es ist wahrscheinlich das 10.000 Interview seiner Karriere, er ist müde und lässt es zweimal fast platzen. Was er zu Trump, Brexit, Ayn Rand und Ukip zu sagen hat, und welche Ideen er aus den Strukturen der Produktionsbedingungen von Kunst auf die Gesellschaft übertragen würde, kommt in diesem Interview für den Guardian dann doch durch. Der Text wird vor allem dann interessant, wenn Enos eigene Widersprüche zwischen den Zeilen hell aufblitzen. Da steht im wahrscheinlich dann doch die Eitelkeit im Weg. Doch eine Trennung ist für ihn klar. Ästhetik und Politik fallen nicht in eins. Seine eigene Musik, die meisten der 26 Soloalben sind Ambient-Alben, ist sympathisch funktional gedacht. Der Fragen stellende Journalist, man weiß beim besten Willen nicht, ob er sich während des gesamten Gesprächs extra doof stellt oder ein bisschen dämlich ist, hakt nach: "I am not sure I get ambient – it’s pleasant but dull; nice to have on in the background while you are working."

“That’s exactly what I want it for myself,” he says, delighted. “I do a lot of writing, and one of the ways I have of writing is by starting to make a piece of music of that kind and then, while I’m carrying on writing, I’m thinking: ‘There’s a bit too much of that and not enough of this.’ So I go in and fiddle around with it a bit. I keep adjusting the music until it’s helping the writing, and then I adjust it less and less.”

Ihr ahnt schon, auf was für einer Musik ich hier tippe. 

Brian Eno ist ungehalten, aber macht ganz andere Musik
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!