Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Freitag
Volontariat, Arbeit, Leben
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Freitag
Montag, 23.10.2017

Alles außer den Sorgen: Wie sich die weiße Mehrheit schwarze Kultur aneignet

Der Diskurs über die Emanzipation ist um ein Wortpaar reicher: cultural appropriation. Über diese Aneignung von Habitus und Stilen unterdrückter Bevölkerungsgruppen hat der amerikanische Kulturwissenschaftler Greg Tate ein bemerkenswertes Buch geschrieben. Titel: Everything But The Burden. Was so viel heißt wie: die weiße Mehrheitsgesellschaft nimmt sich von Einwanderern - oder im Falle der USA: ihren Ex-Sklaven - nur das, was sie als irgendwie wertvoll, also verwertbar erachtet. Die Gründe ihrer fortdauernden Unterdrückung aber dürften Afroamerikaner gern behalten.

Die große Bürde des Schwarzseins bestand darin, dass Afroamerikanern in den USA Menschen- und Bürgerrechte ebenso verwehrt wurden wie ökonomische Teilhabe. Gleichzeitig aber ist US-amerikanische Kultur - Musik, Tanz, Mode, Humor, Spiritualität, basisdemokratische Politik, Slang, Literatur und Sport - in ihren Ursprüngen, Konzeptionen und Inspirationen afro-amerikanisch gewesen.

In einem kenntnisreichen, vielschichtigen, lesens- wie hörenswerten Deutschlandfunk-Beitrag erklärt der Soziologe und Kunsthistoriker Jens Kastner, was es mit dem Ausbeutungsverhältnis zwischen Dominanz- und Minderheitskultur auf sich hat, warum selbst Dreadlocks darin ein Ausdruck von Rassismus sein können und warum dieses Buch auch für uns so wichtig ist.

Alles außer den Sorgen: Wie sich die weiße Mehrheit schwarze Kultur aneignet
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!