Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Musik und Subkultur

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Montag, 13.03.2017

Purple Drank: Wie Hustensaft den Rap erneuerte, ein paar Leute umbrachte & Big Pharma bigger machte

Es war zuletzt nicht mehr zu übersehen. "All you girls in here / if you're feeling thirsty / come and take a sip / 'cause you know what I'm servin'", heißt es in Swalla, dem neuen Song von Jason Derulo mit rund elf Millionen YouTube-Abrufen im ersten Monat der Veröffentlichung.

Und während man sich noch fragte, was es bloß sein könnte, das Jason da serviert (Sperma?) blinkte die Antwort schon bildschirmfüllend auf: "DRANK."

Drank! Kennt man, weil es vor einigen Jahren von Kendrick Lamar besungen wurde in Swimming Pools (Drank) mit bisher rund 87 Millionen Abrufen. Dasselbe Zeug spielte auch schon eine Rolle in Sippin' On Some Sizzurp von der Three 6 Mafia. Bei der Namensfindung des jungen deutschen Rappers Hustensaft Jüngling. Und beim Drogentod von DJ Screw.

Purple Drank. Codein. Hustensaft.

In den USA – jenem Land also, in dem die Verfügbarkeit starker Schmerzmittel einigen Berichten zufolge eine neue Heroinkrise ausgelöst hat (das legale Zeug ist die Einstiegsdroge, H. auf Dauer billiger) – ist rezeptpflichtiger Hustensaft der heiße Scheiß.

Allein 2016 wurden vier Millionen Rezepte für codeinhaltigen Hustensaft ausgestellt, gelegentlich gelingt es auch Klinikpersonal, ein paar Gallonen davon abzuzweigen. Das Zeug wird anschließend illegal weiterverkauft und verdünnt mit Softdrinks als Freizeitdroge konsumiert.

Den gängigen Theorien zufolge ist es überhaupt erst der betäubenden Wirkung dieser Mixturen zu verdanken, dass Chopped & Screwed und Trap erfunden wurden, also jene Spielarten des HipHop, die tief und laaaangsam klingen, die jeder Virtuosität abschwören und die angeblich dann besonders gut knallen, wenn man sie in Autos hört, die man breit durch die Straßen von Atlanta oder Houston steuert. Bis man auf zu viel Codein den Bentley crasht, so wie Gucci Mane es schildert.

Während all das passiert, freuen Pharmakonzerne sich über die Umsätze – so ist es im gepiqten Text aus der Bloomberg Businessweek zu lesen, der die Wirtschaftsgeschichte des Purple Drank erzählt.

Purple Drank: Wie Hustensaft den Rap erneuerte, ein paar Leute umbrachte & Big Pharma bigger machte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Musik und Subkultur als Newsletter.