Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum piqer-Profil
piqer: Malcolm Ohanwe
Sonntag, 18.08.2019

Wenn das Kanaken-Kontingent erschöpft ist...

Es ist eine Geschichte, die wir eigentlich ziemlich gut kennen, dennoch kann sie nicht oft genug erzählt werden. Vor allem aktuell, wo schwarze Politiker ihre Parteien verlassen, aufgrund von fehlender Distanzierung zu Rassismus. Schwarze und schwarzhaarige Männer werden in diesem Land oftmals pauschal als bedrohlich stilisiert. Das äußert sich durch junge Muslime, die aus gesellschaftlichen Zwängen ihre Vornamen ändern oder verbergen. Das kann sich im Wohnungsmarkt oder eben an der Club-Tür äußern. Persönliche Geschichten dazu offenbart der NDR-Volontär Armin Ghassim in seinem Kommentar, publiziert über die Webseite der ARD. Er erklärt, welche Strategien er sein Leben lang und noch heute benutzt, dass er immer mit blonden weißen Freunden unterwegs sein muss, wenn er abends mal feiern gehen will. Außerdem erklärt er, warum er sich mitunter deswegen, dennoch besonders deutsch fühlt. Nicht aber, weil er sich in besonderem Maße mit Deutschen ohne Migrationshintergrund oder weißen Deutschen identifizieren oder solidarisieren könnte, aber mit weiteren sogenannten Bindestrich-Deutschen wie er selbst, wie Deutsch-Iranern, Deutsch-Afghanen, Deutsch-Ghanaern oder Deutsch-Ivorern (hier benutzt er im Original den generischen Afrikaner, was ich nicht für unproblematisch halte, so handelt es sich um einen riesigen heterogenen Kontinent). Dieser gemeinsame Erlebnis-Fundus ist für ihn identitätsstiftend. Nehmt diese Perspektive wahr und reflektiert darüber, was sie über unsere Gesellschaft sagt.

Wenn das Kanaken-Kontingent erschöpft ist...
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.