Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Dienstag, 24.01.2017

Vier Jahre Trump: Journalisten entspannt Euch!

Seit Freitag ist Donald Trump US-Präsident — und wird den Medien im In- und Ausland in den nächsten vier Jahren viel Stoff bescheren. Das Verhältnis von Trump zu Journalisten ist eher ein Nicht-Verhältnis. Trotzdem sind Journalisten gut beraten, wenn sie weniger reflexartig auf Trumpsche Provokationen reagieren. Stefan Winterbauer hat „10 Regeln für einen Journalismus im Ausnahmezustand" ausgemacht. Die meisten davon gelten nicht nur für die Berichterstattung über Trump, sondern für einen sorgfältigen, qualitativ hochwertigen Journalismus im Allgemeinen.

Vier Jahre Trump: Journalisten entspannt Euch!
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 11 Monaten

    Ist entbehrt natürlich nicht einer gewissen Ironie, dass diese (unbestritten sinnvollen Forderungen) ausgerechnet auf meedia erscheinen, die regelmäßig genau mit diesen Qualitätskriterien brechen. Besonders absurd wird es bei Punkt 3. Finde den Fehler:
    "Dabei ging es noch nicht einmal um Recherche, sondern nur darum, kurz zu warten, bis der Mann zu Ende gesprochen. Selbst daran scheiterten viele. In Trump-Zeiten sollten Medien ihre Berichterstattung lieber einmal mehr prüfen, bevor veröffentlicht wird."

  2. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor 11 Monaten

    Guter PIQ!
    Ich kann alle Regeln unterschreiben, aber eigentlich sollte alle diese Dinge Selbstverständlichkeiten sein.

    Insbesondere die klare Trennung von Meinung und Berichterstattung vermisse ich zu oft. Der Drang von Medien hier Position an einer Frontlinie einzunehmen und unterschwellig seine eigene Meinung zu verbreiten entspricht nicht Ihrer eigentlichen Aufgabe und wirkt tatsächlich kontraproduktiv. In der Realität ist das Alles jedoch Alltag, nicht die Ausnahme und ich sehe auch wenig Bereitschaft in den Leitmedien hier mal effektiv gegenzusteuern, zu sehr gefällt man sich in der eigenen Rolle unter dem Deckmantel vermeintlicher "Haltung" was nichts anderes ist als "Meinung".

    1. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor 11 Monaten

      das sehe ich auch so. Die Trennung Nachricht-Kommentar verwischt zusehends. Und ja Meinung ist oft als "Haltung" getarnt. Man kann als Journalist natürlich eine Meinung oder Haltung haben, sollte das dann aber auch ganz klar kenntlich machen, schon in der Einleitung zum Artikel oder Beitrag

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor 11 Monaten

      @Bernd Oswald Freut mich dass Sie das genau so sehen.
      Ich möchte übrigens nicht alle Medien bzw. Journalisten kritisieren, ich sehe da durchaus auch immer wieder gute Leute. Andre Balin z.B. oder Demian von Osten, Marion von Haaren, Gabor Steingart etc.

  3. Monika Kienle
    Monika Kienle · vor 11 Monaten

    Gute Regeln, die auch auf sozialen Medien angewandt werden sollten.