Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz

Natürlich könnte man Björn Höcke einfach ignorieren, aber ...

...wenn man sich schon mit seinen kruden Theorien beschäftigt, dann bitteschön so.

Zur Erinnerung (wer den Auslöser mitbekommen hat, kann diesen Absatz überspringen): Höcke hatte behauptet, die Evolution habe Afrika und Europa "unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert". In Afrika herrsche die "r-Strategie" vor, die auf eine hohe Wachstumsrate abziele. Dem stehe die europäische "K-Strategie" gegenüber, "die die Kapazität des Lebensraums optimal ausnutzen möchte". Angeblich betrage der Bevölkerungsüberschuss Afrikas 30 Millionen Menschen pro Jahr. Solange Deutschland diese Menschen aufnehme, werde "sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern".

Es folgten Spott und Empörung, die JA Bayern wollte ihn gar aus der AfD werfen lassen. Die fundierteste Reaktion kommt aber von Servan Grüninger, einem Master-Studenten an der Uni Zürich. Zuerst zerpflückt er Höckes Behauptungen und stellt dann eine berechtigte Frage:

Wieso sollte uns das Ganze kümmern? Handelt es sich dabei nicht bloss um die wirren Aussagen irgendeines deutschen Politikers, der im Biologieunterricht nicht genügend aufgepasst hat?

..., die er sich selbst beantwortet:

Rassismus ist deshalb falsch und verachtenswert, weil er Menschen aufgrund willkürlicher Kriterien in unterschiedliche Wertekategorien einteilt. Wenn wir nun zulassen, dass die Vertreter solcher Kategorisierungen ungestraft die Wissenschaft zur Untermauerung ihrer Ansichten missbrauchen dürfen, dann untergraben wir damit langfristig die Wirksamkeit unserer Gegenargumente.

Sein Appell:

Damit das nicht geschehen kann, sind alle Beteiligten in der Pflicht. Einerseits müssen die Medien noch viel stärker als bisher dafür sorgen, dass Lügen also solche entlarvt und Falschaussagen gebrandmarkt werden. Fakten- und Realitätschecks sollten die Regel, nicht die Ausnahme sein. Das gilt nicht nur im vorliegenden Fall, sondern ganz generell.

Natürlich könnte man Björn Höcke einfach ignorieren, aber ...

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 5
  1. Peter Schwede
    Peter Schwede · vor 10 Monaten

    Für Faktenchecks!

  2. Juliane Becker
    Juliane Becker · vor 12 Monaten

    Guter und wichtiger Text, den man allen unter die Nase halten sollte, die einen Björn Höcke immer noch für vertretbar halten.

  3. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 12 Monaten

    Ein guter Text, der trocken zurückweist, was Höcke meint, verstanden zu haben. Vielleicht ist es manchmal wirklich der beste Weg, den kruden Schwachsinn von Leuten wie Höcke ernsthaft zu untersuchen. Nur eine Frage: Was ist JA Bayern?

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 12 Monaten

      Der bayerische Landesverband der Jungen Alternative, der Jugendorganisation der AfD. Sie haben allerdings relativ schnell kalte Füße bekommen: www.facebook.com/jungealte...

    2. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 12 Monaten

      @Simon Hurtz Höcke soll mal ruhig in der Partei bleiben. Das kann man dann jedem AfD-Wähler schön und immer wieder vorhalten.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.