Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Freitag, 16.08.2019

Irony Poisoning: Wenn schlechte Scherze in echten Hass umschlagen

In diesem Essay erklärt der Theatermacher Alexander Karschnia ein Phänomen, dem ich im Netz schon oft begegnet bin, für das ich bisher jedoch keinen richtigen Begriff hatte. Gemeint ist der Vorgang des irony poisoning, der im Urban Dictionary so erklärt wird:

Irony poisoning is when one's worldview [...] is so dominated by irony and detachment-based-comedy, that the joke becomes real and you start to do things that are immoral or wrong from a place of deep nihilistic cynicism.

Karschnia greift diesen Prozess anhand eines Films auf, der sich um den YouTuber Max Herzberg dreht, bekannt für Unboxing-Videos und rechte Pöbeleien, die Herzberg selbst mit "ist doch nur Spaß" herunterspielt. Die Sucht zur Ironisierung macht bei Herzberg auch nicht halt vorm ersten Artikel des Grundgesetzes:

'Die Würde des Menschen ist unantastbar.' spaßt Herzberg. Es ist die Ironisierung dieses Satzes, die ihn überführt. Denn wenn es ein 'faschistisches Programm' gibt, besteht sie darin: Jenen Satz (Artikel 1 GG) ins Lächerliche zu ziehen. 

Das Ganze kann natürlich kein gutes Ende haben. Auf viele Influencer, die sich dieser vergifteten Umgebung aussetzen und/oder sie selbst produzieren wartet der burnout und Depression. Für den Rest der Gesellschaft sind die Folgen ebenso fatal.

Irony Poisoning: Wenn schlechte Scherze in echten Hass umschlagen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.