Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Freitag, 03.02.2017

Instant-Journalismus bringt es nicht — warum Hintergrundgespräche unverzichtbar sind

Wenn Journalisten mit Politikern oder Wirtschaftsgrößen sprechen, gibt es drei Stufen der Vertraulichkeit. Unter Eins heißt: Die Journalisten dürfen alles, was der Promi gesagt hat, zitieren. Unter Zwei heißt: Sie dürfen die Info verwenden, aber ohne den Urheber. Und Unter Drei bedeutet schließlich, dass alle Informationen nur für den Hinterkopf und nicht für die Veröffentlichung gedacht sind. Hintergrundgespräche finden unter drei statt, werden im Zeitalter des immer hektischeren Journalismus aber immer seltener. Im Endeffekt profitieren wir als Leser davon, wenn es Hintergrundgespräche gibt, denn sie erhöhen die Sachkenntnis des Journalisten und helfen ihm, Zusammenhänge zu verstehen. Medienjournalistin Ulrike Simon reflektiert in ihrer Medienkolumne über die Umstände und Qualität journalistischer Recherche heute und bricht dabei eine Lanze für das Hintergrundgespräch. 

Instant-Journalismus bringt es nicht — warum Hintergrundgespräche unverzichtbar sind
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!