Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Montag, 09.01.2017

"Fake News" ist ein nichtssagender Kampfbegriff - und obendrein gefährlich

Morgen wird der Nachfolger von "Gutmensch" bekanntgegeben. Dann steht fest, welcher Begriff das "Unwort des Jahres 2016" wird. Mein aktueller Favorit wäre: "Fake News"

In den vergangenen Monaten war alles voller Fake News. Ausgedachte Geschichten, fabriziert in einem Dorf in Mazedonien? Fake News! Ein erfundenes Zitat von Renate Künast? Fake News! Heillos überdrehte Schlagzeilen? Plötzlich ebenfalls Fake News.

Politiker wollen Fake News verbieten und ein "Abwehrzentrum gegen Desinformation" einrichten. Alle reden von Fake News, aber ich habe das Gefühl, dass jeder etwas anderes damit meint. Dementsprechend spricht mir Margaret Sullivan, Public Editor bei der Washington Post, aus der Seele, wenn sie schreibt:

Let’s get out the hook and pull that baby off stage. Yes: Simply stop using it. Instead, call a lie a lie. Call a hoax a hoax. Call a conspiracy theory by its rightful name. After all, "fake news" is an imprecise expression to begin with.

Der Begriff ist nicht nur schwammig und missverständlich, sondern gefährlich. Breitbart & Co. nutzen ihn mittlerweile ironisch und bezichtigen "Mainstream-Medien" ihrerseits Fake News zu verbreiten. Jeder kleinere journalistische Fehler, jede Korrektur, führt mittlerweile zu einem Aufschrei in sozialen Medien: "Schaut her, ihr setzt doch selbst Fake News in die Welt!"

Das ist umso schlimmer, weil Fake News in ihrem eigentlichen Sinn, also klare Falschbehauptungen oder abstruse Verschwörungstheorien, tatsächlich ein Problem sind - Stichwort #Pizzagate, bei dem in den USA beinahe Menschen ums Leben gekommen wären.

Die letzten vier Sätze von Sullivan sind deshalb auch ein passendes Ende für diesen Piq:

Indeed, all those problems are real, and discussing them important. But putting them all in a blender and slapping on a fuzzy name doesn’t move us forward."Fake news" has had its 15 minutes of fame. Let’s put this tainted term out of its misery.
"Fake News" ist ein nichtssagender Kampfbegriff - und obendrein gefährlich
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!