Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Samstag, 28.10.2017

Auch schlechter Journalismus wird als "Fake News" wahrgenommen

Worum geht es am Ende, wenn wir um das Phänomen "Fake News" sprechen? Es ist, wie so oft, eine Frage der Perspektive. In der Medienbranche etwa wird vor allem über das Problem von bewusst in den Umlauf gebrachten Falschmeldungen diskutiert – und über die Frage, mit welchen Methoden Journalisten die Medienkonsumenten dabei unterstützen können, solche Nachrichten zu erkennen. Dafür gibt es bereits einige Ansätze, im Prinzip steht unsere Gesellschaft bezüglich dieser Herausforderung aber noch ganz am Anfang.

Wechselt man die Perspektive, ergeben sich weitere Baustellen innerhalb des Komplexes. Das sehr umtriebige Reuters Institute, das an verschiedenen Stellen die Veränderungen der digitalen Mediengesellschaft zu vermessen versucht, hat sich in einer kleinen Studie mit der Frage auseinandergesetzt, wie Mediennutzer mit "Fake News" umgehen beziehungsweise diese einschätzen. Dafür haben die Forscher vor allem mit Testgruppen (sogenannten Fokusgruppen) gearbeitet, genauer gesagt mit acht solchen Gruppen in den Vereinigten Staaten, England, Spanien und Finnland. Die Ergebnisse sind also nicht repräsentativ und haben eher eine qualitative Aussage. Allerdings finden sich darin einige interessante Punkte, die der Debatte wichtige Aspekte hinzufügen. Die meiner Meinung nach zwei wichtigsten davon:

  • Wenn die Befragten nach "Fake News" gefragt wurden, nannten sie öfter Beispiele von schlechtem Journalismus, Propaganda und manchen Werbeformen als falsche Informationen, die als Nachrichten getarnt waren.
  • Die Diskussion spielt sich vor dem Hintergrund des geringen Vertrauens in Nachrichtenmedien, Politiker und Plattformen ab.

Denn bei allen nötigen Bestrebungen, funktionierende Mechanismen (und am Ende eine höhere digitale Medienkompetenz in der Gesellschaft) zu finden, um mit "Fake News" umgehen zu können: Wir müssen dem Problem des Vertrauensschwundes mit nachhaltigen Verbesserungen der journalistischen Arbeit begegnen. 

Auch schlechter Journalismus wird als "Fake News" wahrgenommen
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Bernd Oswald
    Bernd Oswald · vor 18 Tagen

    bei Basic Thinking gibt es eine kurze Zusammenfassung zu den wichtigsten Erkenntnissen aus dem ganzen Reuters Digital News Report: www.basicthinking.de/blog/2017...

  2. Manorainjan Holzapfel
    Manorainjan Holzapfel · vor 20 Tagen

    Die sollen sich erst mal an ihre eigene Nase fassen!
    Deren Seite hat noch nicht mal ein Veröffentlichungsdatum.