Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Zuckersteuer - bringt die was?

Gabriele Feile
Ich selbst. Botschafterin & Brückenbauerin.

...die mit dem Schmetterling.
Meine Intention: Ziemlich weite Blickwinkel beisteuern, meistens aus der Luft. Meine Botschaften: http://gabyfeile.de/botschaften

Zum User-Profil
Gabriele FeileDonnerstag, 13.01.2022

Die Zuckersteuer in Deutschland ist vom Tisch. Zumindest wurde sie nicht in den Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung aufgenommen. Diese will stattdessen lieber die Werbung für ungesunde Lebensmittel, die an Kinder unter 14 Jahren gerichtet ist, regulieren. Und ganz allgemein Lebensmittel auf ihren Zucker-, Salz-, und Fettgehalt hin unter die Lupe nehmen und auch hier Regularien einführen.

Diesem "Was wäre wenn" - Beitrag der brand eins nach zu urteilen, ist das eine gute Idee. Schon im Jahr 2020 wurde dabei festgestellt, dass eine Zuckersteuer zwar im ersten Moment sinnvoll erscheint, weil höhere Preise von zuckerhaltigen Lebensmitteln zu Steuereinnahmen führten. Diese könnten dann wieder für gesundes Essen, zum Beispiel in Schulen, oder für andere Gesundheitsthemen verwendet werden.

Tatsächlich geht diese Rechnung nur auf, wenn Menschen weiterhin zuckerhaltige Produkte kaufen. Verzichten sie darauf, fehlen auch die Steuereinnahmen. 

Die Frage ist also: Was ist der Zweck einer solchen Steuer? Soll sie Einnahmen für den Staat generieren, oder soll sie die Gesundheit der Bürger:innen positiv beeinflussen?

Im zweiten Fall könnte so eine Zuckersteuer (theoretisch) schon einiges bewirken, wie das hier am Beispiel USA berechnet wurde:

Laut der WHO wächst der Effekt mit der Höhe der Steuer: 20 Prozent Preisaufschlag etwa bedeuteten durchschnittlich 20 Prozent weniger Konsum. Das könnte dabei helfen, Krankheiten wie Adipositas und Diabetes zu vermeiden.

Eine Studie der New Yorker Columbia University kommt zu dem Ergebnis, dass eine Steuer von 34 Cent pro Liter den Konsum von zuckerhaltigen Getränken um 15 Prozent senken würde. Dadurch würden in den USA im Lauf von zehn Jahren rund 95.000 koronare Herzerkrankungen, 8000 Schlaganfälle und 26.000 weitere vorzeitige Todesfälle verhindert. Das Ausmaß an Diabetes würde so stark sinken, dass krankheitsfreie Zeit in Höhe von insgesamt 2,4 Millionen Jahre gewonnen würde. Außerdem würden Steuern in Höhe von 13 Milliarden Dollar eingenommen.


Zuckersteuer - bringt die was?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.