Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Sonntag, 08.09.2019

Stadtplanung in Zeiten des Klimawandels: Städte, die Wasser aufsaugen wie ein Schwamm

Normalerweise ist städtische Infrastruktur darauf ausgelegt, Wasser so schnell wie möglich abzuleiten. In Zeiten des Klimawandels mit starken Regenfällen funktioniert das nicht mehr so gut. Oft kommt es zu Überschwemmungen.

Der Tagesspiegel berichtet in diesem Text über die Idee von "Schwammstädten", die starke Niederschläge quasi aufsaugen und das Wasser bei Bedarf wieder abgeben.

Das hätte gleich mehrere positive Effekte: Das Abwasser-Netz wird entlastet, die Grundwasser-Reservoirs werden aufgefüllt und zugleich geschont, außerdem verbessert sich das Mikroklima, wenn die nächste Hitzewelle kommt. Dann verdunstet das in Rückhaltebecken aufgefangene Regenwasser und wirkt wie eine natürliche Klimaanlage.

Ursprünglich kommt die Idee der "Schwammstädte" aus den USA. In Deutschland experimentieren etwa Berlin und Hamburg mit Rasenflächen, in denen Wasser versickern kann, mit begrünten Dächern, und mit Gräben und Mulden, die um Bäume herum angelegt werden, und die ebenfalls dem Zweck dienen, Wasser aufzufangen.

Dem Umweltbundesamt zufolge wird es künftig wohl häufiger Niederschlagsextreme geben. Zugleich wird aber insgesamt mit vermehrter Trockenheit gerechnet.

Helfen könnte da, wenn man die großflächige Versiegelung der Böden wieder aufbricht, schreibt der Tagesspiegel.

Das wäre auch für den Wasserhaushalt der Natur von Vorteil. Wo Beton und Asphalt vorherrschen, dringt Regenwasser zum großen Teil nicht mehr in tiefere Erdschichten. Dadurch sinkt der Grundwasserpegel.

Umgekehrt würde wohl gelten: Wo weniger Versiegelung wäre, läge der Grundwasserpegel etwas höher – wenn es insgesamt weniger regnet, könnte das einmal wichtig werden.

Stadtplanung in Zeiten des Klimawandels: Städte, die Wasser aufsaugen wie ein Schwamm
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.