Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

So kann Naturschutz gelingen – eine Anleitung in 7 Schritten

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerDonnerstag, 11.11.2021

Wer sich je im Umwelt- und Naturschutz engagiert hat, im Verein oder in Eigeninitiative, der weiß: Erfolgserlebnisse sind rar. Gerade auf kommunaler Ebene ist es schwer, die Rechte der Natur gegen die Interessen von Investoren, Landwirten oder Politikern durchzusetzen. Aber unmöglich ist es nicht. Das zeigt das Beispiel des „Umweltforums Osnabrücker Land“, das sich seit vielen Jahren für den Schutz heimischer Arten und Lebensräume einsetzt – auf unspektakuläre, aber effektive Weise. Johanna Romberg, Autorin bei RiffReporter, hat mit Dr. Matthias Schreiber, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Forums, sowie seinem Mitstreiter Michael Weinert gesprochen. Und ihre Erfahrungen zu sieben praxisnahen Strategien zusammengefasst, die auch anderswo Schule machen könnten – nicht nur im Naturschutz.

3. Gute Kompromisse sind besser als unerfüllte Maximalforderungen
Es gibt wenige Bauprojekte, die so zuverlässig Proteste auslösen wie Windkraftanlagen. Auch innerhalb der Umweltbewegung wird seit Jahren darüber gestritten, wie stark Klimaschutzmaßnahmen geschützte Arten und Landschaften beeinträchtigen (dürfen), wie sich die Energiewende insgesamt naturverträglich gestalten lässt.

Im Landkreis Osnabrück hat das Umweltforum ein Procedere durchgesetzt, dass den Konflikt wenn nicht löst, so doch deutlich entschärft. Über 50 Anlagen, die seit 2016 gebaut wurden, dürfen nur mit weitgehenden Abschaltzeiten betrieben werden – um Fledermäuse und alle Vogelarten zu schützen, die durch ihr Flugverhalten besonders kollisionsgefährdet sind.

Das „alle“ ist entscheidend. Denn in den meisten Planungsverfahren für Windparks werden nur jene Arten berücksichtigt, die Umweltbehörden des jeweiligen Bundeslandes als „windkraftsensibel“ einstufen. Dabei bleiben eine Reihe von Vogelarten außen vor, die zwar überdurchschnittlich oft mit Rotoren kollidieren, aber wegen ihrer Häufigkeit nicht als gefährdet gelten: Mäusebussard etwa, aber auch Turmfalke und Feldlerche.
Die Einstufung in „sensible“ und „unsensible“ Arten ist naturschutzfachlich willkürlich – und steht im Widerspruch zum europäischen Artenschutzrecht. Denn dieses stellt ALLE heimischen Vogelarten unter besonderen Schutz, unabhängig von ihrem Gefährdungsstatus. Und es verbietet nicht nur ihre gezielte Tötung, sondern auch, sie einem signifikanten Tötungsrisiko auszusetzen – etwa durch Windkraftanlagen in zu großer Nähe ihrer Nester und Rastplätze.

Auf dieses im EU-Recht verankerte Tötungsverbot berufen sich die Vertreter des Umweltforums seit Jahren gegenüber allen, die in der Umgebung von Osnabrück Windkraftanlagen planen. Und sie haben erreicht, dass viele Windräder des Landkreises zu bestimmten Zeiten stillstehen: etwa an sonnigen Frühlingstagen, wenn die Feldlerchen zu ihren Balzflügen in den Himmel aufsteigen. Oder wenn starke Aufwinde den Greifvögeln optimales Segelflugwetter bieten.

Für die Windkraft-Betreiber bringen die erweiterten Abschaltungen zwar Ertragseinbußen mit sich; diese halten sich jedoch, mit 6–8 Prozent, in Grenzen. Zudem haben sie durch das Zugeständnis an die Naturschützer fast alle ihrer Projekte ohne zeitraubende Klagen realisieren können.
Mehr Vogelschutz gegen Rechtssicherheit: Das klingt nach einem idealen Kompromiss. Den sich das Umweltforum jedoch wie schon im Fall der Stallbauten erst vor Gericht erstreiten musste.

Ich habe das Windenergie-Beispiel ausgewählt, um es hier im piq zu präsentieren, weil das wirklich ein hochemotionales Aufreger-Thema ist. Bevor aber die Scheuklappen runtergehen, bitte ich den ganzen Text zu lesen. Es gibt weitere gute Beispiele und das Lesen lohnt sich wirklich. 

Transparenz: Ich bin Teil von Riffreporter.de

So kann Naturschutz gelingen – eine Anleitung in 7 Schritten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Volker Hoff
    Volker Hoff · vor 17 Tagen

    Sehr lesenswerter Artikel, danke fürs Piqen!
    Den ersten Punkt, "Bündnisse schließen", betrachte ich sogar als den wichtigsten, denn:
    "Solche landesweit koordinierten Aktionen könnten bewirken, was jetzt noch utopisch erscheint: Dass sich mit dem Versprechen, Natur effektiver als bisher zu schützen, sogar politische Mehrheiten beschaffen lassen."

    Das Gefühl mangelnder Selbstwirksamkeit weicht erfreulich schnell der Erkenntnis, dass sich mit Gleichgesinnten nicht nur viel mehr erreichen lässt. Die unvermeidbaren Rückschläge verlieren in Gemeinschaft auch einfach an niederdrückender Kraft.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.